CFP: Sammelband „Genderaspekte in der Kinder- und Jugendliteratur. Synchrone und diachrone Perspektiven von den Anfängen bis zur Gegenwart“

In dem geplanten Band soll die deutschsprachige Kinder- und Jugendliteratur erstmals systematisch in ihrer diachronen Entwicklung unter Genderaspekten aufgearbeitet und dargestellt werden. Erwünscht sind daher Beiträge zu den verschiedenen literarischen Epochen, die jeweils einen Überblick über die Genderkonstrukte der jeweiligen Epoche mit Bezügen zu den herrschenden pädagogischen Diskursen der Zeit sowie ein oder mehrere Fallbeispiele beinhalten.

Beitragsvorschläge (max. 1 DIN A4-Seite) nebst einem kurzen CV senden Sie bitte bis zum 14.06.20 an die Herausgeberin Prof. Dr. Weertje Willms (weertje.willms@germanistik.uni-freiburg.de).

Über die Annahme der Beiträge werden Sie bis zum 21.06.20 informiert. Die Beiträge sollen bis zum 31.10.20 vorliegen und ca. 40.000-50.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) umfassen.

CfP

(Quelle: Aussendung)


CfP "Children’s Literature and Climate Change"

Special Issue of The Lion and the Unicorn

Marek Oziewicz (University of Minnesota) and Lara Saguisag (University of New York) seek essays on how children’s literature empowers young people to productively engage with the challenges of climate change. 

Possible topics include, but are not limited to:

  • The role of children’s literature on climate change in raising young people’s awareness about their responsibility to the biosphere;
  • Depictions of climate change across various genres and forms, including picturebooks, chapter books, comics, short stories, and novels; 
  • Films, apps, music, and games that engage with climate change and seek to mobilize youth action;
  • Constructions of childhood in climate change narratives and discourses;
  • Climate change and youth participation in community protests, political campaigns, nonviolent civil disobedience, ecotage (ecosabotage), and ecorism (ecoterrorism);
  • Climate change narratives about and by Indigenous youth and youth of color, who are often at the forefront of climate justice initiatives and whose communities are disproportionately threatened by climate change;
  • Children's and YA books that link responsibility to climate change with, in the words of Kim Q. Hall, “commitments to futures that are queer, crip, and feminist”; 
  • Depictions of environmental racism and classism as facets of climate change;
  • Climate change and human migrations, including stories about climate refugees;
  • Comparative studies of children's and YA literature on climate change published in the global north and the global south;
  • Visions of climate futures, including discourses of hope or despair; 
  • Reimagining and restructuring institutions of children’s literature that depend on, profit from, and support polluting, extractive industries;
  • Intersections of critical discourse on climate change and children’s literature scholarship, including new taxonomies and emerging genres apposite to the challenges of conceptualizing climate change, from environmental literature and cli-fi to eco-fiction and beyond;
  • Reevaluations of existing literary traditions through new theoretical concepts or approaches such as energy humanities, environmental humanities, indigenous futurisms, the Anthropocene, ecocritical posthumanism, and other lenses.

 

Essays should be sent to guest editors Marek Oziewicz and Lara Saguisagat LU.Climateissue@gmail.com by July 15, 2020.

Submissions should be in the range of 4000 to 8000 words (although we will also consider shorter, forum-length essays). Accepted articles will appear in The Lion and the Unicorn, vol.45, no. 2 (2021). 

(Quelle: Homepage kinderundjugendmedien)


CfP und Tagung "Internationale Konferenz #YouthMediaLife 2021"

Termin: 29. März bis 1. April 2021
Ort: Universität Wien

CfP

Menschen konstruieren, erfahren und teilen ihre Lebenswelten in mediatisierten Kulturen über ein immer komplexer werdendes Netzwerk digitaler und analoger Medienpraktiken. In der inter-disziplinären Forschungsplattform #YouthMediaLife an der Universität Wien beschäftigen sich seit Mai 2018 Wissenschaftler*innen mit mediatisierten Lebenswelten insbesondere junger Men-schen. #YouthMediaLife 2021 lädt internationale Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen ein, ihre damit verbundenen Forschungsperspektiven einzubringen.

Ein besseres Verständnis der Phänomene des digitalen Wandels verlangt eine produktive Ver-schränkung disziplinärer und interdisziplinärer Ansätze. Wir laden daher zu Abstracts zu folgenden Themenbereichen ein:

Kommunikatives Handeln und Medienpraktiken

  • Kommunikative Strukturen medialer Praktiken
  • Co-Abhängigkeit von analogen und digitalen Medien
  • Intergenerationelle Aspekte der Mediennutzung
  • Ökonomisierung von Bedürfnissen über die Medien
  • Erwartungen an mediale Leistungen (auch journalistische)
  • (De-)Mediatisierungsstrategien
  • Mehrsprachigkeit und ‚Translanguaging‘
  • Englisch als globale Mediensprache

Individuum und Gemeinschaft

  • Fragen der Identitätsbildung
  • Migrantische Communities und Medienpraktiken
  • Künstliche Intelligenz und junge Menschen
  • Körper und Digitalität
  • Medienwahrnehmung
  • Körper-Raum-Wahrnehmung
  • Formen der medialen Vergemeinschaftung

Forschungspraxis

  • Innovative Methoden zur Erforschung von Medienpraktiken
  • Feldzugang und Fragen der raum-zeitlichen Strukturierung des Feldes
  • Praktische und rechtliche Fragen zur Social Media-Forschung

Politik, Ideologien und Ethik

  • Ethische Aspekte der Mediennutzung
  • Wahrnehmung von und Diskurse zur Medialität bzw. zu spezifischen Medienpraktiken
  • Metriken und Algorithmen
  • Ethische Aspekte des Einflusses von Technologien auf die Identitätsbildung
  • Digitale Technologien und ‚das gute Leben‘
  • Rezeptions- und Produktionsästhetik
  • Kulturpessimismus, digitaler Determinismus und andere Perspektiven auf Technologien und Kultur
  • Machtasymmetrien, Hegemonien und Demokratisierungsprozesse

Bildung und Persönlichkeitsentwicklung

  • Mehrsprachigkeit, Multiliteralitäten und Multimodalitäten
  • ‚Englishisation‘ und (Sprach-)lernen
  • Lernen durch Gamification
  • Self-tracking und life-logging
  • Konsequenzen des Medienwandels für Bildung und Persönlichkeitsentwicklung

#YouthMediaLife lädt herzlich dazu ein, Abstracts für die folgenden Präsentationsformate einzureichen:

  • Poster, die in eigenen ‚poster sessions’ präsentiert werden (max. 200 Wörter)
  • Individuelle Beiträge (20 Minuten Redezeit + 10 Minuten für Diskussion; max. 350 Wörter)
  • Gemeinsame Panels / Symposien von insg. 90 Minuten (max. 350 Wörter für das Rahmenabstract und max. 200 Wörter für jeden individuellen Beitrag; 3-5 Einzelbeiträge)

Bitte verwenden Sie für die Einreichung das Formular auf folgender Website
(youthmedialife.univie.ac.at/einreichung)
Einreichfrist: Fr, 17.07.2020
Sie bekommen bis zum 30.10.2020 Rückmeldung, ob Ihr Abstract angenommen wurde.

Cfp (de)
CfP (en)

Weitere Informationen zu #YouthMediaLife erhalten Sie hier.