Schenkung: Jugendbücher von der Stadtbücherei Hallein

Die Stadtbücherei Hallein hat uns im letzten Sommer ein Konvolut an Jugendbüchern von österreichischen AutorInnen überlassen.

Dafür möchten wir uns noch einmal herzlich bedanken, denn mit dieser Schenkung konnte unsere Bibliothek mit wichtigen Exemplaren aus der österreichischen KJL bereichert werden.

Hier finden Sie eine Übersicht über die Schenkung.


Sammlung „Jugendhalle“

Die Sammlung „Jugendhalle“ verfügt  über 362 Titel (463 Bände) Methoden- und Schulbücher aus der Habsburgermonarchie im Original. Daneben wurden der Sammlung 30 Werke unterschiedlicher Provenienz in Fotokopie hinzugefügt.

Der Großteil davon, aus der Zeit von 1774 bis 1848, wurden auf einem Teil vom Gelände der Weltausstellung 1873, der Rotunde, präsentiert.

Nach der Ausstellung kamen die Bücher an die Amtsbibliothek des Unterrichtsministeriums. Dort wurde die Sammlung durch Zukäufe sukzessive erweitert. Von der Nachfolgeeinrichtung - Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) – wurde der Bestand 2015 als Dauerleihgabe an die Universitätsbibliothek übergeben.

 

Weitere Informationen zur Sammlung "Jugendhalle" finden Sie hier.


Inger Lison übernimmt die ZOTERO-Datenbank zu Astrid Lindgren

Die Literaturwissenschaftlerin und -didaktikerin Dr. Inger Lison übernimmt am 112.Geburtstag Astrid Lindgrens (14. November 2019) die Verwaltung und das Copyright der Astrid Lindgren-Datenbank mit rund 4.000 Datensätzen zum multimedialen Gesamtwerk Astrid Lindgrens und der dazugehörigen Fachliteratur in deutscher Sprache.

 

Die Datenbank läuft auf dem öffentlich zugänglichen Portal ZOTERO. In Deutschland wird Astrid Lindgrens Kinderkosmos seit drei Generationen geliebt, gelesen, gehört, geschaut und gefeiert. In keinem anderen Land beschäftigen sich so viele Experten, Wissenschaftler und Fans mit Astrid Lindgrens Welt. Die Zahl der Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene ist fast unübersehbar. Aus Astrid Lindgrens cirka 70 Manuskripten sind allein in Deutschland in den letzten 70 Jahren Tausende von Ausgaben und Neuauflagen in sämtlichen Medienarten publiziert worden.

 

Zwei kombinierte Datenbanken nehmen Werk und Fachliteratur vollständig auf und erschließen sie mit Schlagworten. Der Teil „Astrid Lindgren. Primärliteratur und Medien“ enthält cirka 2.600 Datensätze aller Texte und Medienadaptionen von Astrid Lindgren. Hier findet man auch ihre Beiträge zur Kindererziehung und Politik. Der zweite Teil „Astrid Lindgren. Fachliteratur“ verzeichnet und erschließt Würdigungen, Rezensionen, Fachpresse und Hochschulschriften. Alle Einzelbeiträge aus Sammelbänden sind verzeichnet. Die Anzahl der aufgenommenen Fachbeiträge – von der Zeitungsrezension bis zur Habilitation – beträgt zurzeit 1.300.

 

Weil Astrid Lindgrens Bücher für die Leseförderung unverzichtbar sind, berücksichtigt die Datenbank zudem Unterrichtsmodelle und andere Einführungen. Prof. Birgit Dankert (75) begann die Vorarbeiten zu einer Lindgren-Datenbank vor 15 Jahren als Vorbereitung der Feiern zum 100. Geburtstag Astrid Lindgrens im Jahr 2007 und benutzte sie auch für die Lindgren-Biographie (Birgit Dankert: Astrid Lindgren. Eine lebenslange Kindheit. 2012).

 

Mit Unterstützung des Braunschweiger Informatikers Kristof Keßler läuft die Datenbank seit einem Jahr erfolgreich auf dem öffentlich zugänglichen Portal ZOTERO, das nach dem Prinzip des OPEN ACCESS Metadaten zu Information und Wissenschaft bereithält. Dr. Inger Lison beschäftigt sich seit ihrer Dissertationsschrift (Inger Lison: „Du kennst mich nicht und schreibst trotzdem genau, wie es mir geht!“ Erfolgreiche Rezeption und Innovation in ausgewählten Werken Astrid Lindgrens. 2009) intensiv mit Astrid Lindgrens Werk. Sie garantiert qualifizierte Kontinuität und Nachhaltigkeit des Zugangs zu Astrid Lindgrens Vermächtnis als Leseerlebnis, Untersuchungsgegenstand und Forschungsthema.

 

Ihr Motto für die nächsten Jahre lautet: „Das literarische und mediale Vermächtnis Astrid Lindgrens wahren und für nachfolgende Generationen mit Hilfe der Datenbank zugänglich zu machen.“

 

Die aus zwei Teilen kombinierte Datenbank ist über diese Links verfügbar:
Lindgren Primärliteratur und Medien
Astrid Lindgren Fachliteratur

 

(Quelle: Aussendung)

 


kjl&m 19.4 Aller Anfang ist...

„Aller Anfang ist... Erstleseliteratur zwischen Lesenlernen und Lesegenuss“
Verantwortlicher Heftherausgeber: Prof. Dr. Michael Ritter

Der Literatur des Leseerwerbs wird eine in vielerlei Hinsicht entscheidende, aber nicht widerspruchsfreie Rolle im Rahmen der Leseentwicklung zugewiesen. Sie soll leicht zugänglich sein und Lesenoviz*innen erste Erfahrungen eigenständigen Lesens ermöglichen. Sie darf keine Barrieren aufbauen gegenüber Kindern, denen die literarische Sprache noch fremd ist. Sie soll gleichzeitig auch Kinder herausfordern, die bereits über vielfältige Erfahrungen im Umgang mit Schriftsprache verfügen. Sie soll die Freude am Lesen und an der Literatur entwickeln und erhalten. Das vorliegende Themenheft wendet sich dieser Literatur zu und fragt nach aktuellen Tendenzen, Phänomenen und didaktischen Positionen zur Unterstützung eines erfolgreichen Leseerwerbs.

Inhaltsverzeichnis und Editorial

Das Heft ist über den kopaed Verlag bestellbar.

(Quelle: Aussendung)


Einhunderttausend Wörter suchen einen Autor

Das Projekt »Einhunderttausend Wörter suchen einen Autor« geht in seine erste Phase:

Die Webseite ist online und wird ab sofort fortlaufend mit neuen Texten und Audiofiles ergänzt.

Angesichts sich einer rasant verändernden Schreib- und Lesekultur wurden Autorinnen und Autoren aller Couleur und unterschiedlichster Sprache zu einem spielerischen, höchst produktiven Experiment eingeladen: Unter der ebenso beliebigen wie strikten Beschränkung auf exakt 1000 Wörter einen Text in der Ich-Form zu verfassen. Ohne Nennung der Autorennamen werden die Texte nach und nach auf der Webseite 100000words.net veröffentlicht.

Ob fiktionale oder autofiktionale Erzählungen: Im besten Sinne große Literatur in kürzester Form.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert sich das Projekt in Halle 4.1, Stand L 100. 

 

(Quelle: Aussendung)


#read! - Herbstseminar des Arbeitskreises Jugendliteratur

Lesen im digitalen Wandel

Termin: 29. November bis 1. Dezember 2019
Ort: Exerzitienhaus Himmelspforten, Mainaustraße 42, D-97082 Würzburg

Die Digitalisierung hat die Kinder- und Jugendliteratur in Form von E-Books, Bilderbuch-Apps und Onlinewelten längst erreicht. Es entstehen zunehmend hybride Leseumgebungen, die die mediale Wirklichkeit von Kindern und Jugendlichen prägen. Um auf diese Entwicklung angemessen zu reagieren, brauchen wir einen Dialog zwischen den Disziplinen sowie zwischen Lesenden, Schreibenden und Publizierenden.

Das diesjährige Herbstseminar des Arbeitskreises für Jugendliteratur unter dem Titel #read! Lesen im digitalen Wandel verfolgt dieses Ziel, indem es Vertreter aus Wissenschaft, Schule, Bibliotheken und Verlagen zusammenbringt. Gemeinsam soll diskutiert werden über die Auswirkungen einer veränderten Leseumgebung auf die Leseförderung und Literaturvermittlung.

Programm
Weitere Informationen finden Sie hier.
Das Online-Anmeldeformular findet sich ganz unten auf der Seite.

In Kooperation mit dem Bundesverband Leseförderung.
Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

(Quelle: Aussendung und Homepage)


Neuerscheinungen und Aktivitäten unserer Mitglieder

In unserer neuen Rubrik möchten wir Sie auf aktuelle Publikationen und Aktivitäten unserer Mitglieder im Bereich der KJL- Forschung aufmerksam machen.

In alphabetischer Reihenfolge finden Sie hier Aktivitäten und Publikationen, die uns von unseren Mitgliedern mitgeteilt wurden.

Aus Platzgründen kann hier nur eine Auswahl angezeigt werden, eine Gesamtauflistung entsteht auf der Homepage.

Publikationen und Aktivitäten (2018)


1001 Buch digital plus

1001 Buch - Das Magazin für Kinder- und Jugendliteratur

Das Quartalsmagazin richtet sich an alle Leserinnen und Leser, die an Literatur für ein junges Publikum interessiert sind. In Beiträgen, Essays, Interviews und Porträts wird über Text und Illustration, AutorInnen und IllustratorInnen, Genres und Motive, Traditionen und aktuelle Trends erzählt. Jedes Heft ist einem Schwerpunktthema gewidmet; neben Beiträgen werden jeweils rund 70 Neuerscheinungen aus den Bereichen Illustriertes Buch, Kinderbuch, Jugendbuch, All Age, Graphic Novel, Hörmedien & Kinderfilm besprochen.

AbonnentInnen des Magazins finden ab sofort noch mehr Informationen und Buchtipps in der Online-Version unter www.1001buch.at.

(Quelle: Institut für Jugendliteratur, 1001 Buch)


"denkste:puppe" - online

Die erste Ausgabe der interdisziplinären online-Zeitschrift "denkste: puppe / just a bit of: doll (de:do)" ist jetzt online zugänglich.

Themenschwerpunkt: Puppen in Bedrohungsszenarien

Die Bezeichnung ‚Puppe’ steht dabei für anthropomorphe ,Wesen’ und Artefakte in all ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen und der Begriff der Bedrohung wird hier weit gefasst. Ausgangspunkt der Entscheidung für diesen Fokus war die Annahme, dass Puppen und puppenaffinen Artefakten sowohl in Zeiten existenzieller Bedrohung als auch in Phasen innerpsychischer Beunruhigung und Irritation eine besondere Bedeutung zukommt. Die hier einbezogenen Beiträge stammen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen und eröffnen in der bewusst nicht disziplinär ausgerichteten Zusammenstellung reizvolle multiperspektivische Mensch-Puppen-Diskurse.

Ein erster thematischer Fokus liegt auf der Bedeutung von Puppen im Zuge der Erfahrung von Bedrohung und Verlusten im Kontext von Krieg, Flucht und Verfolgung in politisch unsicheren Zeiten. Hier werden aus verschiedenen fachdisziplinären Perspektiven unterschiedliche Facetten von Bedrohungsszenarien angesprochen.

Ein zweiter Fokus thematisiert Puppen und ihre Narrative im Kontext verschiedener aversiver Erfahrungen sowie in Zeiten psychischer Irritation.

Über den Themenschwerpunkt hinaus finden sich zudem eine Reihe weiterer Beitragsformen zu verschiedenen puppenbezogenen Themen und Praxen, die noch einmal das breite Spektrum unterschiedlicher Puppen-Narrative und Zugangsformen dokumentieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Zeitschrift

Homepage "denkste: puppe"

(Quelle: Aussendung, OPUS Uni Siegen)