Sammelband "Die Welt im Bild erfassen"

Tobias Kurwinkel, Corinna Norrick-Rühl und Philipp Schmerheim (Hg.):
Die Welt im Bild erfassen. Multidisziplinäre Perspektiven auf das Bilderbuch

Würzburg: Königshausen & Neumann, 2020 (= Kinder- und Jugendliteratur Intermedial; 7)

Das Bilderbuch ist ein Laboratorium des erzählerisch-ästhetischen Ausdrucks von Welterfahrung und hat als solches in den vergangenen Jahren tiefgreifende Entwicklungen durchlaufen. Die Beiträge dieses Sammelbands reflektieren multidisziplinär Produktion, Distribution und Rezeption von Bilderbüchern, untersuchen Wechselwirkungen mit anderen Ausdrucksmedien, eruieren didaktische Potenziale des Bilderbuchs und erproben analytische Zugänge. Abgerundet wird der Band durch Praxisbeiträge, die den Alltag im Lektorat sowie die aktuelle Kinderliteraturkritik reflektieren.

Der Sammelband ist über den Verlag Königshausen & Neumann erhältlich.

Inhaltsverzeichnis
Flyer Sammelband

(Quelle: Aussendung und Hompage Kinder- und Jugendliteratur Intermedial)


Buchbesprechungen aus dem Ö1-Literaturmagazin „Ex libris“ online verfügbar

Ab sofort sind alle Jugendbücher, die Karin Haller seit 2003 monatlich im Ö1-Literaturmagazin „Ex libris“ empfiehlt, auf der Webseite vom Institut für Jugendliteratur abrufbar und Sie können die Besprechungen dort nachlesen.


kjl&m 2.20

kjl&m 2.20

Lebensgeschichten
Biografisches Erzählen in der Kinder- und Jugendliteratur

Redakteurin: Prof. Dr. Petra Josting

Seit vielen Jahren finden sich auf dem Buchmarkt Biografien für Jugendliche und Kinder, auch in Form von Bilderbüchern und Graphic Novels. Aufgabe der Biograf*innen ist es, stets eine Balance zwischen Wahrheit und Fiktion, Subjektivität und Objektivität zu wahren, denn Biografien sind grundsätzlich eine subjektive Interpretation und damit eine Konstruktion gelebten Lebens. Gute Biografien bieten ihren Leser*innen die Möglichkeit, beim Lesen Nähe und Distanz zu entwickeln und sich somit in der Auseinandersetzung mit der biografierten Person, ihrer Zeit und ihrem Werk ein eigenes Urteil bilden zu können.

Inhaltsverzeichnis

Das Heft ist über den kopaed Verlag bestellbar.

(Quelle: Aussendung)


JuLit - Heft 1 / 2020

(Quelle: Homepage Arbeitskreis für Jugendliteratur)

#read! Lesen im digitalen Wandel
Chancen, Herausforderungen und Konsequenzen

Digitale Medien verändern das Lesen sowie die Lehr- und Lernmethoden. Welches Potenzial digitale Medien für den Ausbau der Lesekompetenz sowie der Leselust besitzen, welche Auswirkungen das digitale Lesen auf die Konzentrations- und Lernfähigkeit hat, thematisiert der Fokus-Teil dieser Ausgabe. Daneben enthält das Heft ein Porträt der Autorin Judith Burger. Hadassah Stichnothe untersucht Übersetzungspraktiken anhand des "Zauberers von Oz". Nicole Filbrandt ist angetan von Caroline Links Verfilmung des Bestsellers "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl". Und Walter Mirbeth nimmt Abschied von der Sonderpreisträgerin Gudrun Pausewang; die Autorin ist Ende Januar im Alter von 91 Jahren verstorben.

Das Heft ist am 18.03.2020 erschienen und kann hier bestellt werden.

(Quelle: Aussendung und Homepage Arbeitskreis für Jugendliteratur)


Buchpräsentation "Leben und Werk Hermynia Zur Mühlens während der Zwischenkriegszeit"

Achtung: Die Veranstaltung wurde abgesagt !!!!!!!!!!!!!

 

Veranstaltungsreihe "Erlesenes Erforschen"

Termin: 16. Juni 2020, 18:30 Uhr
Ort: Fachbereichsbibliothek für Zeitgeschichte, Spitalgasse 2-4, Hof 1, 1090 Wien

Susanne Blumesberger, Jörg Thunecke (Hg.):
Die rote Gräfin. Leben und Werk Hermynia Zur Mühlens während der Zwischenkriegszeit (1919-1933)
Wien: Praesens Verlag 2019
(= biografiA – Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung, hg. v. Ilse Korotin; Bd. 23)

Inhaltsverzeichnis
Das Buch ist über den Praesens Verlag erhältlich.


Weitere Informationen und das Programm zur Buchpräsentation finden Sie hier.


Autor vor Ort

Kinder- und Jugendbuchlesung mit Salah Naoura

Termin: 22. Juni 2020
Ort: Universität Duisburg-Essen, Universitätsstraße 2 (Glaspavillon), D-45141 Essen

Im Rahmen der Projektreihe Autor vor Ort findet einmal jährlich an der Universität Duisburg-Essen eine öffentliche Autorenlesung mit einem Schriftsteller oder einer Schriftstellerin aus dem Bereich der Kinder- und Jugendliteratur statt. Im Sommer 2020 wird Salah Naoura zu Gast in Essen sein.

Programm

(Quelle: Aussendung GKJF)


Jedem Kind sein Recht: 30 Jahre Kinderrechte

Literaturevent 2019 in Volkach und an der Mainschleife

Im Jahr 1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Im Jubiläumsjahr stellt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur ihr alljährliches herbstliches Literaturevent mit Verleihung der Literaturpreise unter das Motto „Jedem Kind sein Recht: 30 Jahre Kinderrechte“.

Die Akademie knüpft damit an ihre Podien über Bildungs- und Chancengerechtigkeit und das Politische in der Kinder- und Jugendliteratur im Literaturhaus Frankfurt und auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober an.

Veranstaltungen:

- Literaturpreise 2019 werden in Volkach verliehen
- Lesungen in Volkach und an der Mainschleife
- Kinderbilder-Ausstellung von Patricia Thoma im Museum Barockscheune
- "Ihr Kinderlein kommet. Erzählungen zur Weihnachtszeit"

Weitere Informationen finden Sie hier.
Pressemitteilung

(Quelle: Aussendung, Pressemitteilung)


Leben und Werk Hermynia Zur Mühlens während der Zwischenkriegszeit

Susanne Blumesberger, Jörg Thunecke (Hg.):
Die rote Gräfin. Leben und Werk Hermynia Zur Mühlens während der Zwischenkriegszeit (1919-1933)
Wien: Praesens Verlag 2019 (= biografiA – Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung, hg. v. Ilse Korotin; Bd. 23)

Hermynia Zur Mühlen wurde 1883 als Gräfin Folliot de Crenneville-Poutet in Wien geboren und entstammte einer der angesehensten Familien der Monarchie. Ihr Leben war geprägt vom Widerstand gegen die Familie, gegen die Unterdrückung der Frau, gegen soziale Ungerechtigkeiten und gegen den Faschismus. Dank ihrer proletarischen Märchen, in denen sie dem Arbeiterkind komplexe gesellschaftliche Prozesse in einfacher Weise zu erklären versuchte, zählte sie zu den bekanntesten Kinderbuchautorinnen der proletarisch-revolutionären Literaturbewegung der Weimarer Republik. Außerdem übersetzte sie nahezu 150 meist sozialkritische Werke russischer, französischer, englischer und amerikanischer AutorInnen, u.a. Upton Sinclair.
In ihren eigenen Romanen verknüpfte sie vielfach die Erfahrungswelt der Aristokratie mit sozialistischen und frauenbewegten Problemstellungen. In ihrem nach ihrer Emigration verfassten Roman Unsere Töchter, die Nazinen schildert sie den Sieg des Nationalsozialismus, die Auswirkungen des Antisemitismus und die Formierung von Widerstand.

Inhaltsverzeichnis

Das Buch ist über den Praesens Verlag erhältlich.

 

 


SPELL - Siegener Preis für Erstleseliteratur

gestiftet vom Germanistischen Seminar der Universität Siegen

Die Auseinandersetzung mit der Erstleseliteratur ist ein Bestandteil der Seminare im Grundschullehramt an der Universität Siegen. Immer wieder wurde auf Forschungslücken und eine Nichtbeachtung dieses Literaturzweiges seitens der Studierenden hingewiesen. Daher wird der Literaturpreis eng an die Forschung und die Lehre der Universität gekoppelt. Gemeinsam mit den Studierenden sollen ab dem Wintersemester 2019/20 Projekte in Grundschulen beginnen, die in den Seminaren konzipiert und von den Literaturdidaktikerinnen Dr. Jana Mikota und Dr. Nadine J. Schmidt begleitet werden. Daraus soll ein Forschungsprojekt entstehen, das sich explizit mit der Bedeutung der Erstleseliteratur und ihrer Rezeption beschäftigen soll. Dabei werden literarisches Lesen, Leseförderung und Rezeption eng verzahnt und unter anderem auch Fragen nach der Bedeutung der Erstleseliteratur für Schüler*innen in Grundschulen aufgenommen.

Die Erstleseliteratur fristet aber in der Welt der (Kinder- und Jugend-)Literatur noch immer ein Schattendasein - obgleich sie im Bereich der Leseförderung und der Einführung in die literarische Welt von herausragender Bedeutung ist.

Der Literaturpreis SPELL - Der Siegener Preis für Erstleseliteratur möchte dies gleich in mehrfacher Hinsicht verändern: Einerseits soll monatlich auf Bücher aus dem Erstlesebereich aufmerksam gemacht werden, die sich in inhaltlicher, formaler und sprachlicher Hinsicht besonders hervorheben. Berücksichtigt wird auch vor allem die Text-Bild-Qualität.

Einmal pro Jahr soll dann aus den insgesamt 24 ausgezeichneten Erstlesebüchern das "Erstlesebuch des Jahres" ausgewählt und mit einem Preisgeld von 1.000 Euro prämiert werden. Das Buch des Jahres wird im Rahmen von turnusmäßig geplanten Seminaren oder Workshops ausgezeichnet, die u.a. in Zusammenarbeit mit renommierten Verlagen und bekannten Erstlesebuchautor*innen stattfinden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressemitteilungen SPELL Monat März 2020

 (Quelle: Aussendung und Homepage)


Jahrbuch GKJF 2019 Open Access

Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung 2019 | GKJF

Thema: Fakt, Fake und Fiktion

Die sieben auf den Themenschwerpunkt »Fakt, Fake und Fiktion« bezogenen Beiträge des dritten Jahrgangs des Jahrbuchs der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung nehmen die vielfältigen Implikationen des Themenkomplexes sowohl aus theoretischer wie gegenstandsorientierter Perspektive in den Blick und greifen ihn in seinen unterschiedlichen medialen Gestaltungsformen auf. So geht es in den Analysen um Beispiele aus dem Bereich Kinder- und Jugendsachbuch, Sachbilderbuch, Tagebuch, Comic und Jugendroman.

Entsprechend der Konzeption des Jahrbuchs stehen über das Schwerpunktthema »Fakt, Fake und Fiktion« hinaus grundlegende kinder- und jugendmediale Fragestellungen aus historischer wie theoretischer Perspektive im Fokus. Vier Beiträge stellen aktuelle Forschungen, Forschungszugänge und -perspektiven vor. Rezensionen zur Fachliteratur schließen sich den Beiträgen an. Insgesamt konnten, dank der großen Beteiligung der Mitglieder der GKJF, über dreißig Titel gesichtet und besprochen werden. 

Unter folgendem Link können Sie sich die Beiträge des Jahrbuchs online ansehen.

(Quelle: Homepage GKJF)


Ernst Seibert: Kindheitsmuster

Ernst Seibert: Kindheitsmuster in der österreichischen Gegenwartsliteratur. 
Zur Genealogie von Kindheit. Ein mentalitätsgeschichtlicher Diskurs im Umfeld von Kindheits- und Kinderliteratur

Frankfurt am Main, Peter Lang Verlag, 2005
Reihe: Kinder- und Jugendkultur, -literatur und -medien, Bd. 38

Mit dem Begriff Kindheitsliteratur wird das Zusammentreffen zweier synchroner Phänomene erörtert, die besonders in der neueren österreichischen Gegenwartsliteratur vermehrt anzutreffen sind: zum einen die Thematisierung von Kindheit und zum anderen die Adressierung literarischer Texte an eine kindliche Leserschaft auch von Autorinnen und Autoren, die an sich nicht zur Kinderliteratur gezahlt werden. Unter diesem Aspekt erscheint es angebracht, die von der allgemeinen Literatur üblicherweise als Subsystem abgetrennte Kinderliteratur als Teil der Kindheitsliteratur zu verstehen und damit gleichzeitig literarische Wertung und pädagogisches Urteil zu entflechten. Dieses Ziel wird in mehreren analytischen Diskursen und in Interpretationen einschlägiger Werke verfolgt.

Das Buch ist über den Peter Lang Verlag erhältlich.