Ausstellung: VON DEN FISCHER UN SIINE FRU UND NORDDEUTSCHE SAGEN UND MÄRCHEN

JULIA BEUTLING: BILDERBUCHILLUSTRATIONEN ZU MÄRCHEN

Ein altes Märchen neu illustriert: Von den Fischer un siine Fru ist eine der bekanntesten norddeutschen Märchengeschichten. Ausgestattet mit dem plattdeutschen Originaltext von 1812, erzählt die Berliner Illustratorin Julia Beutling das Märchen für Kin-der und Erwachsene. Die Betrachter wer-den eingeladen, die Geschichte vorrangig anhand der ausdrucksstarken Illustrationen wirken zu lassen – der Inhalt des Textes er-schließt sich sofort. Die Entscheidung für den ursprünglichen Text des Märchens, traf

Julia Beutling bereits, bevor der erste Pinselstrich getan war. So entstand das Buch 2012 als ein freies Studienprojekt und erschien zunächst im Selbstverlag in einer Kleinauflage, doch bereits 2013 erschien der Titel im Carl Schünemann Verlag. 2014 erhielt die Illustratorin das Stipendium für Märchen-Illustration von der Märchen-Stiftung Walter Kahn und der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur für ihr Projekt. Ausgestellt werden Buch-Prototypen und Drucke aus Von den Fischer un siine Fru und Aquarell-Origi-nale aus Norddeutsche Sagen und Märchen.

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
Termin: SONNTAG, 17. FEBRUAR 2019, 15 UHR
Ort: HESSISCHES PUPPEN- UND SPIELZEUGMUSEUM HANAU-WILHELMSBAD, Parkpromenade 4, D-63454 Hanau-Wilhelmsbad

Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag 10–13 und 14–17 Uhr; Samstag, Sonntag, feiertags 10–17 Uhr

Die Ausstellung ist vom 17. Februar bis 5. Mai 2019 zu sehen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Quelle: Pressemitteilung)


Rückblick auf die Präsentation der 50. Ausgabe der Fachzeitschrift "libri liberorum"

Am 15. November 2018 fand die Präsentation der 50. Ausgabe der Fachzeitschrift libri liberorum im  Studienlesesaal der Österreichischen Nationalbibliothek statt.

libri liberorum
Jahrgang 19/ Heft 50/ 2018
"Kinderliteratur in Wien um 1800"

Das Jubiläumsheft libri liberorum Nr. 50 der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (ÖG-KJLF) befasst sich mit dem Thema historische Kinder- und Jugendbuch-Forschung, das in Österreich noch relativ gering erforscht ist. Anlass für dieses Heft ist zunächst das Gedenken an die Wegbereiterin dieses Forschungszweiges in Österreich, die Diplomatin, Kinderbuchsammlerin und -forscherin Johanna Monschein (1907–1997). Darüber hinaus  möchten wir die erfreuliche Tatsache dokumentieren, dass die Österreichische Nationalbibliothek nunmehr neben einem umfangreichen wertvollen Kinderbuchbestand zahlreiche Digitalisate vorzuweisen hat, die der Allgemeinheit  zur freien Verfügung stehen. Beide Momente bilden Schwerpunkte in den Beiträgen dieser Publikation; darüber hinaus wird mit dem Beitragsteil wie auch im dokumentarischen Teil ein Überblick über wissenschaftliche Bemühungen zur Aufarbeitung dieses Forschungsdesiderates seit Gründung der ÖG-KJLF im Jahr 2000 gegeben.

Auf PHAIDRA finden Sie die Präsentationen der Vortragenden zur Veranstaltung.

 

 

eingeladene Gäste zur Präsentation der lili 50

Einführung der Veranstaltung durch Monika Kiegler-Griensteidl

Vortrag von Susanne Blumesberger

Vortrag von Monika Kiegler-Griensteidl

Vortrag Ernst Seibert

Nach der Veranstaltung konnten die Besucher sich aus dem Bestand der ÖNB historische Kinderbücher, die mit der lili 50 in Verbindung standen anschauen und mit Monika Kiegler-Griensteidl darüber diskutieren.

Beim anschließenden Buffet konnte man sich mit den Veranstaltern über dies und das austauschen

Büchertisch


Jahrbuch 2018 Open Access

Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung 2018 | GKJF

Thema: 1968

Im Mittelpunkt dieser Ausgabe steht das Thema 1968. Die Aufsätze greifen die vielfältigen kinder- und jugendliterarischen Implikationen dieses Themenkomplexes sowohl aus theoretischer wie gegenstandsorientierter Perspektive in unterschiedlichen medialen Gestaltungsformen auf, stellen sie, dank der internationalen Beiträge, in europäische Kontexte und reflektieren ihre Bedeutung für die heutige Kinder- und Jugendkultur.

Neben dieser Schwerpunktsetzung erweitern Fachbeiträge zu Theorie und Geschichte der Kinder- und Jugendliteraturforschung sowie ein umfänglicher Rezensionsteil zu aktueller Fachliteratur die 200 Seiten starke Ausgabe.

Unter folgendem Link können Sie sich die Beiträge des Jahrbuchs online ansehen.

(Quelle: Aussendung GKJF)


Der Kinderbuchkreisel

Der Kinderbuchkreisel - Die neue Austauschplattform für Schreibende

Lesen, lauschen, reden“: Unter diesem Motto bietet das Institut für Jugendliteratur seinen Vereinsmitgliedern ab Jänner 2019 Abendveranstaltungen für Kinder- und JugendbuchautorInnen.

Das Treffen richtet sich sowohl an jene, die bereits publiziert haben, als auch an NewcomerInnen. Willkommen sind aber natürlich auch AutorInnen, die „nur“ zuhören wollen. Außerdem darf jede/r Schreibende auch einen Gast zum „Schnuppern“  mitbringen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Erster Termin: Donnerstag, 24. Jänner 2019 |  17 - 21 Uhr
Ort: Kinderliteraturhaus, Mayerhofgasse 6, 1040 Wien, Veranstaltungsbereich
Voranmeldung erbeten bis zum 17. Jänner 2019

(Quelle: Aussendung Institut für Jugendliteratur)


Ernst Seibert: Kindheitsmuster

Ernst Seibert: Kindheitsmuster in der österreichischen Gegenwartsliteratur. 
Zur Genealogie von Kindheit. Ein mentalitätsgeschichtlicher Diskurs im Umfeld von Kindheits- und Kinderliteratur

Frankfurt am Main, Peter Lang Verlag, 2005
Reihe: Kinder- und Jugendkultur, -literatur und -medien, Bd. 38

Mit dem Begriff Kindheitsliteratur wird das Zusammentreffen zweier synchroner Phänomene erörtert, die besonders in der neueren österreichischen Gegenwartsliteratur vermehrt anzutreffen sind: zum einen die Thematisierung von Kindheit und zum anderen die Adressierung literarischer Texte an eine kindliche Leserschaft auch von Autorinnen und Autoren, die an sich nicht zur Kinderliteratur gezahlt werden. Unter diesem Aspekt erscheint es angebracht, die von der allgemeinen Literatur üblicherweise als Subsystem abgetrennte Kinderliteratur als Teil der Kindheitsliteratur zu verstehen und damit gleichzeitig literarische Wertung und pädagogisches Urteil zu entflechten. Dieses Ziel wird in mehreren analytischen Diskursen und in Interpretationen einschlägiger Werke verfolgt.

Das Buch ist über den Peter Lang Verlag erhältlich.