Tagung "Michael Ende zum 90. Geburtstag"

ZUR AKTUALITÄT EINES KLASSIKERS DER WELTLITERATUR
7. FACHFORUM DER DEUTSCHEN AKADEMIE FÜR KINDER- UND JUGENDLITERATUR IN KOOPERATION MIT DEM VERLAGSHAUS THIENEMANN-ESSLINGER

Termin: 14. November 2019
Ort: Schelfenhaus, Schelfengasse 1, D-97332 Volkach

Michael Endes 90. Geburtstag hat dazu geführt, das Jahr 2019 zum Michael Ende-Jahr zu erklären. Dies soll Anlass eines Austauschs und einer Begegnungsplattform für Lehrerinnen und Lehrer, Literaturvermittlerinnen und -vermittler, Studierende und Freunde der Kinder- und Jugendliteratur zu den Werken Michael Endes sein, die von jungen wie älteren Leserinnen und Lesern immer noch geschätzt werden. Darüber hinaus gilt es, insbesondere Endes Romane als Schullektüre zu reaktivieren, nicht zuletzt, um die Schülerinnen und Schüler für die oft versteckten politischen Inhalte von Fantasy-Romanen zu sensibilisieren.

Programm

Weitere Informationen finden Sie hier.

Anmeldungen sind bis zum 7. November unter Angabe von Name, Anschrift und E-Mail-Adresse möglich.

(Quelle: Homepage)


Literaturtag 2019

"Übergänge. Wege in und zur Kinder- und Jugendliteratur"

Termin: 12. November 2019
Ort: KPH Edith Stein, Stiftshof 1, Stams, Hörsaal 106

Programm
Weitere Informationen finden Sie hier.

(Quelle: Aussendung Organisatoren)


Tagung "Jugend bewegt Literatur. Lisa Tetzner, Kurt Kläber und die Literatur der Jugendbewegung"

Auftakttagung zur Lisa Tetzner und Kurt Kläber Gesellschaft
Zum 125. Geburtstag von Lisa Tetzner

Termin: 8. bis 10 November 2019
Ort: Burg Ludwigstein, D-37214 Witzenhausen

Die Tagung ist als Auftaktveranstaltung zur Arbeit einer wissenschaftlich-literarischen Gesellschaft gedacht, die das Werk der Autorinnen und Autoren sowie die mit ihm verwandte Literatur und zeithistorische kulturelle und politische Bezüge erforschen und vermitteln möchte.

Die Tagung wird an die künstlerischen Anfänge des Schriftstellerehepaars erinnern, dessen Bedeutung für die Geschichte der deutschsprachigen Literatur, insbesondere der Kinder- und Jugendliteratur, nicht überschätzt werden kann.

Anmeldungen zur Tagung sind bis zum 1. September 2019 möglich.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Programm

(Quelle: HU Berlin, kinderundjugendmedien.de)


Rückblick Junge Uni Waldviertel-Vysočina in Raabs

Vom 4. bis 9. August 2019 fand am Campus Raabs für wissbegierige Jungstudentinnen und Jungstudenten im Alter von 11 bis 14 Jahren aus Österreich und Tschechien bereits die 11. „Junge Uni Waldviertel-Vysočina“ statt. Diese besondere Veranstaltung, die 2009 anlässlich der ersten grenzübergreifenden NÖ Landesausstellung ins Leben gerufen wurde, ist mittlerweile zu einem „Fixstern“ geworden. 

Die Junge Uni Waldviertel ist in Kooperation mit der IMC FH Krems und nach dem Vorbild der Jungen Uni der FH Krems entwickelt worden. 

Mit der Jungen Uni wird Jungstudierenden eine Woche lang die Möglichkeit gegeben, in die spannende Welt der Wissenschaft und Forschung einzutauchen, Vorlesungen und Workshops zu besuchen und einmal richtige „Hochschulluft zu schnuppern“.

Susanne Blumesberger war am 9. August von 9:00 bis 9:50 Uhr mit dem Vortrag "Bunte Bilder im Kinderbuch gestern und heute. Wie sich Illustrationen im Laufe der Zeit verändert haben" vertreten.

Lesen Sie mehr dazu im Bericht von Susanne Blumesberger .

Weitere Informationen zur Jungen Uni finden Sie hier.

(Quelle: Homepage Junge Uni)


Rückblick FELIX SALTEN Tagung

Claudia Maria Pecher

Jana Mikota

Podiumsdiskussion

Rückblick auf die Tagung "Felix Salten (1869-1945): Vater von Bambi und seinen Kindern"
6. Fachforum der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur

Termin: 19. Juli 2019
Ort: Schelfenhaus, Schelfengasse 1, D-97332 Volkach

Ein Bericht von Susanne Blumesberger

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

Pressemitteilung bzw. Rückblick der Dt. Akademie f. KJL 


Tagung: Menschenlehrlinge: Kinderliteratur im Werk von Peter Hacks

12. wissenschaftliche Tagung der Peter-Hacks-Gesellschaft zum Thema "Peter Hacks und die Kinderliteratur"

Termin: 02.November 2019
Ort: Berliner Magnus-Haus, Am Kupfergraben 7,  D-10117 Berlin

Zweifellos gruppiert das Œuvre des Dichters Hacks sich um seinen dramatischen Kern. Dennoch hat Hacks als Dichter für Kinder – und dort vornehmlich als Epiker, nächsthin als Verfasser von Dramen und Gedichten – eine starke und lange Wirkung entfaltet. Die Tagung soll die historische Relevanz, den ideellen Gehalt und die poetischen Eigenschaften dieser Werke anschaulich machen und auf den Begriff bringen: derer, die sich in der Werkausgabe letzter Hand (Berlin 2003) in den Bänden 10–12 finden, wie auch der frühen Produktion, die die Ausgabe "Der junge Hacks" (Berlin 2019) sammelt, und gewiss auch abseits erschienener Texte. 
Das Thema ist übergreifender Natur, weshalb nicht bloß literaturwissenschaftliche Forschung von Interesse ist, sondern auch Beiträge aus den Bereichen der Erziehungswissenschaft, Gender Studies, Bildenden Kunst u.a. gefragt sind.

Die Referate der Tagung werden im Aurora Verlag veröffentlicht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Quelle: CfP, H-Germanistik)


Tagung "Faszination Zauberwelt"

Neue Perspektiven auf die Fantastik in Kinder- und Jugendmedien

Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW in der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel

Termin: 25. bis 27. Oktober 2019
Ort: Schünemanns Mühle – Gästehaus der Bundesakademie, Rosenwall 17, D-38300 Wolfenbüttel

Fantastisches und Unmögliches begeistert Junge und Ältere gleichermaßen. Der Blick hinter den eigenen Horizont gibt Träumen und Wünschen Raum, und oft begegnen wir gerade in der vermeintlichen Fremde dem Eigenen in wunder - barer Gestalt. Entgegen der großen Faszination, der sich fantastisches Erzählen bei Lesenden jeden Alters erfreut, spielen solche Werke in Kindergarten, Schule und Hochschule in der Regel eine untergeordnete Rolle. Die Tagung rückt daher Fantastik in Kinder- und Jugendmedien wieder in den Fokus. Vorträge, Lesungen und Workshops machen aktuelle Entwicklungen sichtbar, stellen zeitgemäße Zugänge vor und bieten Raum für Diskussionen. Sie richtet sich an alle, die sich mit Kinder- und Jugendliteratur befassen.

Anmeldung bis zum 25. September 2019
Flyer
Weitere Informationen finden Sie hier.

(Quelle: Flyer, Homepage GEW)


Tagung "Tonke Dragts"

"Ich bin eine Märchenerzählerin. So wurde ich geboren."
Tonke Dragts Jugendromane - übersehene Klassiker?

Termin: 30. September bis 2. Oktober 2019
Ort: Universität Siegen, Herrengarten, AH-B 002, D-57072 Siegen


Tonke Dragt ist seit über 50 Jahren eine der beliebtesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen der Niederlande. In Deutschland haben sich ihre beiden bekanntesten Werke, Der Brief für den König und Das Geheimnis des siebten Weges zu populären Longsellern entwickelt. Zu diesen und einigen anderen Werken liegen vielfältige mediale Adaptionen – vom Film über Hörbücher bis zum Computerlernspiel – vor. Aktuell plant Netflix eine Serie Der Brief für den König. Als Schullektüre sind Dragts Romane präsent.
Von besonderem Interesse für die KJL-Forschung sind neben literaturwissenschaftlichen Fragestellungen auch ihre Illustrationen und Collagen zu fremden und eigenen Werken.

Flyer zur Tagung
Weitere Informationen finden Sie hier.

Anmeldung zur Tagung unter Tonke-Dragt-in-Siegen@gmx.de.

Organisiert wird die Tagung von Prof. Dr. Helma Lierop-Debrauwer (Universität Tilburg, NL), Dr. Jana Mikota und Erik Dietrich (Universität Siegen).

(Quelle: CfP, Aussendung)


Tagung "Lesen leicht gemacht"

Einfachheit in der Kinder- und Jugendliteratur
Jahrestagung des SIKJM

Termin: 25. September 2019
Ort: Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, CH-8004 Zürich

Einfachheit ist ein wichtiges Prinzip der Kinder- und Jugendliteratur. Beim Schreiben berücksichtigen AutorInnen die Bedürfnisse ihrer jungen LeserInnen – ihren Wissensschatz, ihre Erfahrungen und ihre kognitiv-psychischen Voraussetzungen. Bücher für Kinder und Jugendliche sind trotzdem nicht plump. Sie betreiben einen gekonnten Spagat zwischen Reduziertheit und Komplexität. Die SIKJM-Jahrestagung erkundet dieses höchst aktuelle Thema. Sie sucht nach Spuren von Einfachheit in Texten und Bilderbüchern ab dem ersten Lesealter bis in die Sekundarstufe. Wie lässt sie sich festmachen? Fördern Leichtlesetexte das Lesen? Was bietet der Markt zu diesem Thema an? Diese und andere Fragen leiten die Tagungsbeiträge aus Wissenschaft und Praxis.

Programm
Die Anmeldung zur Tagung ist bis zum 26. August 2019 möglich.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

 (Quelle: Aussendung SIKJM, Homepage)


Rückblick auf die 32. Jahrestagung der GKJF

Thema: Kulturelles Gedächtnis reloaded? (Re-)Inszenierungen von Erinnerung in Kinder- und Jugendmedien 

Termin: 30. Mai bis 1. Juni 2019
Tagungsort: Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter (AZK), Johannes-Albers-Allee 3, D-53639 Königswinter

Ein Bericht von Susanne Blumesberger


Märchentage 2019

Thema: „Wetter im Märchen“

Termin: 18. bis 20. September 2019
Ort: Gästehaus der Abtei Münsterschwarzach, Schweinfurter Straße 40, D-97359 Münsterschwarzach

Wetter ist allgegenwärtig. Es umgibt und betrifft uns, es ist Teil der Lebens- und Erzählwelten. Das Wetter hat uns die Stimmung verhagelt, die Sonne sticht, es tost der Wind. Die Schneeflocken tanzen und leise rieselt der Schnee. Die vielfältigen sprachlichen Wetteräußerungen, die in Liedern, Gedichten und Redewendungen Eingang und ihren Ausdruck gefunden haben, machen vor den Märchen nicht halt. Wetter wird in Märchen thematisiert, wenn auch auf märchenhaftere Weise als etwa im alltäglichen Erzählen. Hänsel und Gretel reden sich mit einem Wetterphänomen heraus (Der Wind, der Wind, das himmlische Kind), die Sonne sticht nicht nur, sondern ist auch eine Kinderfresserin (Die sieben Raben). Jahreszeiten und die mit ihnen verbundenen Wettererwartungen werden personalisiert (Väterchen Frost). Vermutet man die Wettermacherinnen auf den ersten Blick in der Sage, wie etwa die Wetterhexen, so findet man eben doch auch die eine oder andere im Märchen (Frau Holle, die Schneekönigin). Wetter treibt auch die Handlung voran: Das (Un-)Wetter führt die Prinzessin auf der Erbse vor die Tür des Schlosses, die Kälte den Bären zu Schneeweißchen und Rosenroth. Wetterphänomene können sogar namensgebend werden wie bei Schneewittchen. Und ganz wunderbar und märchenhaft wird es, wenn das brave Mädchen die Erdbeeren im Schnee findet (Die drei Männlein im Walde).
Neben den wunderbaren Ereignissen und Erfahrungen werden in Erzählungen auch die schrecklichen zur Sprache gebracht. Gerade in Zeiten des Klimawandels und unter dem Eindruck starker Wetterereignisse ist das Thema ‚Wetter‘ sehr aktuell und prägt auch das heutige Erzählen. In zwölf Vorträgen und zwei Workshops folgen wir den Spuren des Wetters in Märchen und weiteren Volkserzählungen, stellen aber auch die Frage nach gegenwärtigen und aktualisierten Erzählformen. Wetter als lebensweltliche Erfahrung und als lebensweltliches Wissen wird mit den Erzählungen zusammengedacht und -gebracht.

Anmeldungen sind bis zum 1. September 2019 an die Geschäftsstelle der Stiftung erbeten, gern auch per E-Mail an: maerchentage2019@maerchen-stiftung.de

Flyer
Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

(Quelle: Homepage Märchentage 2019)


2. Forschungsfrühstück der ÖG-KJLF

Die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung lädt herzlich zum 2. Forschungsfrühstück an der Universität Wien ein.

Wann: 3. Juli 2019, 9:00 bis 12:00 Uhr

Wo: Seminarraum des Instituts für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein (Universität Wien, Hauptgebäude, Hochparterre, Universitätsring 1, 1010 Wien)

Programm


Troisdorfer Kolloquium zur Geschichte des Kinderbuches am 5.4.2019

Ein Bericht von Susanne Blumesberger

Bereits zum 13. Mal hat heuer im Bilderbuchmuseum in der Burg Wissem das jährliche Treffen von AntiquarInnen, SammlerInnen und ForscherInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, der sog. D-A-CH-Region, stattgefunden, um neue Vorhaben und Forschungsergebnisse zu präsentieren und miteinander zu diskutieren.

Von Carola Pohlmann, Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin, moderiert, stellten alle TeilnehmerInnen sich und ihre Projekte vor. Schwerpunkte waren unter anderem die Themen Digital Humanities und die Erhöhung der Sichtbarkeit der Forschung, mit einem Schwerpunkt auf der Steigerung der Bekanntheit von historischen Werken und anderen (sonst nur schwer zugänglichen) Quellen. Zugleich wurde aber auch beklagt, dass die historische Kinder- und Jugendliteraturforschung an den deutschen und österreichischen Universitäten zu wenig präsent ist. Bisherige Forschungen zu diesem Thema werden von Studierenden, auch durch die angespannte Betreuungssituation und die hohe Studierendenzahl, kaum wahrgenommen.

Die Erforschung der kinder- und Jugendliteratur aus der früheren DDR stand ebenfalls im Fokus, mehrere Projekte und Ausstellungen beschäftigen sich derzeit damit. Auch die projektbasierte Aufarbeitung der während der NS-Zeit erschienen KJL wurde in Beiträgen aus Deutschland und Österreich erwähnt.

Wichtig für die Forschung, so wurde hervorgehoben, seien zudem Kataloge mit Kommentaren und Sekundärliteratur. Auch SammlerInnen sind auf reich ausgestattete Kataloge von Antiquaren angewiesen. Institutionen, wie das Bilderbuchmuseum in Troisdorf, tragen ebenfalls zum Interesse an historischer Kinderliteratur bei. Berichtet wurde auch über den Aufbau diverser Datenbanken und die Aufarbeitung von Nachlässen. Publikationen wurden ebenfalls vorgestellt, unter anderem der „Atlas der Schweizer Kinderliteratur“ und die 50. Ausgabe der Zeitschrift „libri liberorum“ mit dem geradezu ideal zur obigen Schwerpunktsetzung passenden Thema „Kinderliteratur in Wien um 1800“.

Wie jedes Jahr gab es auch heuer wieder einige Präsentationen. Jutta Reusch von der Internationalen Jugendbibliothek stellte die Levy Müller Sammlung vor; Karin Vach, Pädagogische Hochschule Heidelberg, sprach über Bilderbuchrezeption und emotionale Entwicklung; Sebastian Schmideler, Universität Leipzig, über Johann Michael Voltz, einen vergessenen Grafiker und Kinderbuchillustrator und Susanne Blumesberger, ÖG-KJLF,  zum Thema „Barbara Netuschil und ihre Belehrungen der weiblichen Jugend. Eine fast vergessene Quelle“.

Im Anschluss an die sehr spannende und netzwerkfördernde Veranstaltung konnte noch das Bilderbuchmuseum besichtigt werden, das unter anderem auch das Janosch-Zentrum beherbergt.


Tagung: 32. Jahrestagung der GKJF

Thema: Kulturelles Gedächtnis reloaded? (Re-)Inszenierungen von Erinnerung in Kinder- und Jugendmedien 

Termin: 30. Mai bis 1. Juni 2019
Tagungsort: Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter (AZK), Johannes-Albers-Allee 3, D-53639 Königswinter

„Verinnerlichte Vergangenheit findet ihre Form in der Erzählung“. (Jan Assmann)

Der Blick in die Vergangenheit erfreut sich nicht nur auf dem Buchmarkt einer bemerkenswerten Popularität, sondern ist in allen Medien stark präsent: Das Spektrum reicht von so unterschiedlichen Formaten wie den (umstrittenen) Geschichtsdokumentation Guido Knopps über Fernsehserien wie Babylon Berlin, über historische Romane wie Hertha Müllers Atemschaukel oder Daniel Kehlmanns Tyll bis hin zu Computerspielen wie Through the Darkest Time. Die gesellschaftliche Bedeutung der – im Unterschied zum Gedächtnis – eher präsentischen Erinnerung zeigt sich zudem symbolisch in der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels an die Erinnerungsforscher Aleida und Jan Assmann. Dabei belegt schon das Eingangszitat Assmanns die Untrennbarkeit von Narration und Erinnerung für das kulturelle Gedächtnis, wobei auch in der medialen Re-Inszenierung von Geschichte in Geschichten der klassische Aristotelische Widerspruch von ‚objektiver‘ Geschichtswissenschaft und Dichtung zwischen den Polen Referenzialität und einem neuen Interesse am vermeintlich Authentischen sowie der Fiktionalisierung von Fakten zum Tragen kommt.

Dieser Widerspruch gilt auch bzw. in besonderem Maße für die geschichtserzählenden Kinder- und Jugendmedien in ihrem spezifischen Spannungsfeld von ästhetischer und (latenter) historischer (pädagogischer oder ideologischer) Horizontbildung und -erweiterung, die stetig neu kontextualisiert, revidiert und aktualisiert werden, aber auch und in weiteren Dimensionen für das (auto-)biographische Erzählen. Daher setzt es sich die 32. Tagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (GKJF) zum Ziel, diesen Veränderungen der ästhetischen Verfahren und der Erinnerungsgegenstände nachzuspüren. Dabei sollen neben den epischen kinder- und jugendliterarischen Traditionsmedien – erzählende Literatur, historische und zeitgeschichtliche Romane, (autofiktionale) Biographien – sowie Drama und Lyrik auch Bilderbücher, Comics, Filme und Serien oder Computerspiele in den Blick genommen werden.

Programm

Anmeldung zur Tagung bis spätestens 08. April 2019.

in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Jugendbuchforschung, der Universität zu Köln, ALEKI – Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung, und der Universität Zürich, ISEK – Populäre Kulturen, Schwerpunkt Kinder- und Jugendmedien

(Quelle: Aussendung GKJF)


Jahrestagung der Deutschen Akademie für KJL

30 JAHRE NACH DER "WENDE" - KINDER- UND JUGENDLITERATUR IM BILDUNGSKONTEXT ZWISCHEN ÄSTHETISCHER WELT, ERINNERUNGSKULTUR UND GESCHICHTSBEWUSSTSEIN

Termin: 23. und 24. Mai 2019
Ort: Schleifenhaus, Schelfengasse 1, D-97332 Volkach

2019 jährt sich der Fall der Mauer zum dreißigsten Mal. Dies soll nicht nur Anlass sein, über Darstellungen der sogenannten „Wende“ in kinder- und jugendliterarischen Texten oder Schulbüchern der letzten dreißig Jahre nachzudenken, sondern auch zu einem differenzierten Umgang mit dem einmaligen literarisch-künstlerischen Erbe aus dem Osten in Gesamtdeutschland einladen. 

Pressemitteilung
Programm

Anmeldungen sind bis 20. Mai postalisch oder per E-Mail zu richten an: Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e. V., Schelfengasse 1, 97332 Volkach, E-Mail: josef.roessner@akademie-kjl.de

In Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

(Quelle: Pressemitteilung, Homepage Dt. Akademie KJL)


Tagung "Das narrative Bilderbuch"

Türöffner zu literarästhetischer Bildung, Erzähl- und Buchkultur
3. Landauer Bilderbuch-Tagung des Instituts für Germanistik der Universität Koblenz-Landau

Termin: 23. und 24. Mai 2019
Ort: Universität Koblenz-Landau, Campus Landau (Konferenzsaal)

Anmeldung bis Ende April 2019 per E-Mail an bei: heintz@uni-landau.de 

Programm

Weitere Informationen finden Sie hier.


Rückblick auf die ÖG-KJLF Herbsttagung 2018

Rückblick auf die Herbsttagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung

„Heimat in der Kinder- und Jugendliteratur. Vom Alpl ins WWW“ / Home in Children's and Young Adult Literature. From the Alpl to the WWW

Ein Bericht von Susanne Blumesberger


Rückblick auf das Forschungsfrühstück am 03. Oktober 2018

Rückblick auf das Forschungsfrühstück von Susanne Reichl

Thema: "Kinder- und Jugendliteraturforschung"

Termin: 03. Oktober 2018, 9:00 bis 12:00 Uhr

Ort: Institut für Anglistik, Unterrichtsraum im Erdgeschoss (Uni Campus AAKH,

Hof 8.3 // 1090, Spitalgasse 2-4)

Rückblick

review

Thesis Proposal Claudia Sackl

Abstract Matija Tunjic


Symposium: politisch positioniert!

Symposium: politisch positioniert!
Engagement und Zeitbezug in aktueller Kinder- und Jugendliteratur

Termin: 23. März 2019, von 10.30 bis 13.30 Uhr
Ort: Congress Center der Messe Leipzig, Saal 4

Aktuell wenden sich deutschsprachige Autorinnen und Autoren verstärkt politischen Themen zu, sie melden sich literarisch zu Wort und kommentieren gesamtgesellschaftliche Problemlagen. Inwieweit gilt diese Entwicklung auch für die Kinder- und Jugendliteratur und was bedeutet es, im Kinderbuch "Position zu beziehen" – auch unter historischer Perspektive?

Der Arbeitskreis für Jugendliteratur stellt diese brisanten Fragen in den Mittelpunkt des Symposiums "politisch positioniert!" auf der Leipziger Buchmesse.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Caroline Roeder diskutieren die Referentinnen und Referenten, welche (literarischen) Aspekte auf eine engagierte Haltung hinweisen und welche politischen Themen und Erzählformate sich auf dem aktuellen Buchmarkt als besonders wirksam erweisen. Zu Gast sind u.a. die Autorin Manja Präkels und die lllustratorin Birgit Weyhe, die aus produktiv-künstlerischer Perspektive Stellung beziehen. Jugendliche Leserinnen und Leser diskutieren ihre Lektüreeindrücke zu dem Roman Children of Blood and Bone (S. Fischer) von Tomi Adeyemi. Ebenso erörtern Vertreter des Literaturbetriebs, inwieweit Engagement und kritischer Zeitbezug in aktuellen Texten aufzuspüren sind.

Programm

Weitere Informationen finden Sie hier.

         (Quelle: Homepage Arbeitskreis für Jugendliteratur)


Tagung "ALLES FLIESST"

Geschichten vom Wasser in der Kinder- und Jugendliteratur

Termin: 08. bis 10. März 2019
Ort: Die Wolfsburg - Katholische Akademie, Falkenweg 6, D-45478 Mülheim an der Ruhr

31. Tagung zur Kinder- und Jugendliteratur in der Katholische Akademie DIE WOLFBURG
Spurensuche

Wasser ist das Lebenselixier schlechthin, aber die unendliche Weite des Meeres hat sich vom Sehnsuchtsmotiv zum Bedrohungsszenario gewandelt, seit immer mehr Bilder von ertrinkenden Flüchtlingen die Medien bestimmen. Welche Auswirkungen hat dies auf die Entwicklung des Motivs Wasser in der Kinder- und Jugendliteratur? Weltweite Wasserknappheit und „Watergrabbing“ in der dritten Welt sind Themen, die junge Menschen beschäftigen, ebenso wie der überdimensionale Wasserbedarf in den Industrieländern. Wie geht der Mensch mit seiner kostbarsten Ressource um, was gibt heute Hoffnung und wie kann man davon literarisch erzählen?

Weitere Informationen finden Sie hier.

Programm

Anmeldung zur Tagung.

(Quelle: Aussendung Veranstalter)


Tagung "DEFA-Kinderfilm"

Von Pionieren und Piraten: Der DEFA-Kinderfilm in seinen kulturhistorischen, filmästhetischen und ideologischen Dimensionen
Interdisziplinäre Tagung

Termin: 6. bis 8. Februar 2019
Ort: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften

Der Kinderfilm spielte in der DDR eine bedeutende Rolle, was auch daran ersichtlich ist, dass im Zeitraum von 1949 bis 1991 von der DEFA mehr als 180 Filme für Kinder produziert wurden. Diese Kinderfilme sind historische, ästhetische und sozialgeschichtliche Zeugnisse einer bis in die heutige Gesellschaft nachwirkenden Zeit.
Die geplante Tagung möchte diese Forschungslücken schließen und zwar aus fächerübergreifender Perspektive. Dabei soll es einerseits um historisch orientierte Analysen gehen. Andererseits besteht das Ziel der Tagung darin, die dargelegten Potentiale des DDR-Kinderfilms für die aktuelle Diskussion um Filme für Kinder genauer zu befragen: hinsichtlich seiner Ästhetik und seiner Narrative sowie Themen und zugleich auch hinsichtlich seiner Produktions- und Distributionsbedingungen. Wünschenswert sind Beiträge, die sich dem DEFA-Kinderfilm aus film- bzw. medienwissenschaftlicher, literaturwissenschaftlicher, kulturhistorischer, medienpädagogischer und soziologischer Perspektive annähern, um auf diese Weise differenzierte Zugänge zu diesem vielfältigen und noch in vielen Aspekten unerforschten Kinderfilmkorpus zu erlangen.

Programm
Weitere Informationen finden Sie hier.

Organisation: Dr. Steffi Ebert, Dr. Werner Barg (Universität Halle) und Prof. Dr. Bettina Kümmerling-Meibauer (Universität Tübingen)

(Quelle: CfP Aussendung)


Tagung: BildWissen <--> KinderBuch

Tagung: BildWissen <--> KinderBuch
Historische Sachliteratur für Kinder und Jugendliche und ihre digitale Analyse

Termin: 16. bis 18. Jänner 2019
Ort: Villa Tillmanns, Wächterstraße 30, D-04107 Leipzig

Obwohl Illustrationen einen bedeutenden Schwerpunkt in der kulturwissenschaftlichen Forschung bilden, wird ihnen seitens der Digital Humanities nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Stattdessen dominieren vor allem digitale Verfahren zur wissenschaftlichen Edition von Texten und deren Analyse. Ähnlich zurückhaltend ist bisher die Reaktion in den Diskursen der deutschsprachigen wie auch internationalen historischen Kinder- und Jugendliteraturforschung. Eine Verknüpfung von qualitativen, analytisch-interpretatorisch angelegten Verfahren mit digitalen Verfahren findet somit kaum statt. Der Workshop »BildWissen ↔ KinderBuch« setzt an diesem Desiderat an und möchte Vertreter*innen verschiedener Fachdisziplinen zu einem ersten Erfahrungsaustausch zusammenbringen. Exemplarisch stehen retrodigitalisierte Sammlungsbestände der historischen Sachliteratur für Kinder und Jugendliche des 19. Jahrhunderts und ihre grafische Dimension im Fokus.

Darüber hinaus sollen Chancen, Potentiale und Perspektiven einer digitalen Kinder- und Jugendliteraturforschung aufgezeigt und die zunehmende Bedeutung von Fachinformationsdiensten hervorgehoben werden.

Anmeldung zur Tagung bis 14.1.2019: telefonisch unter 0341-9731284 oder via E-Mail an wiebke.helm@uni-leipzig.de.

Flyer

(Quelle: Aussendung vom Veranstalter)


Internationale Konferenz "Kulturelle Diversität in der Kinder- und Jugendliteratur - Übersetzung und Rezeption"

Internationale Konferenz "Kulturelle Diversität in der Kinder- und Jugendliteratur - Übersetzung und Rezeption"

Termin: 10. bis 11. Jänner 2019
Ort: Al. Niepodległości 4, Poznan

Die Kinder- und Jugendliteratur findet in den Literatur- und Kulturwissenschaften und auch in der Übersetzungswissenschaft zunehmend Beachtung. Die von der „Forschungsgruppe zur Übersetzung und Rezeption von Kinder- und Jugendliteratur“ der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań und dem Institut für Slavistik der Universität Kiel veranstaltete Tagung fokussiert transkulturelle Prozesse in der Übersetzung und Rezeption von Kinder- und Jugendliteratur.
So soll untersucht werden, wie sich in der Kinder- und Jugendliteratur die Heranführung an das Fremde vollzieht und Fremdheitserfahrung ‚eingeübt‘ wird. Hier geht es zunächst um die Repräsentation der eigenen und fremden Kultur und deren Konstanz und Wandel. Gerade Übersetzungen legen hier kulturelle Unterschiede offen, die beispielsweise Kindheitsbilder betreffen. Asymmetrien in den jeweiligen kinder- und jugendliterarischen Traditionsbildungen können Barrieren oder Defizite in der Rezeption bewirken, die jeweiligen Traditionslinien können aber auch ineinandergreifen und sich gegenseitig bereichern. So können die im jeweilig anderen Land rezipierten Texte eine Rezeptionslücke schließen, indem sie Bedürfnissen der Leser entgegenkommen, die von der eigenen Literatur nicht befriedigt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Programm

(Quelle: CfP, Aussendung)


ÖG-KJLF Herbsttagung 2018

Herbsttagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung

„Heimat in der Kinder- und Jugendliteratur. Vom Alpl ins WWW“ / Home in Children's and Young Adult Literature. From the Alpl to the WWW

Termin: Freitag 23. November ab 14:00 bis Samstag 24. November 2018 ca. 18:00
Tagungsort: PH Steiermark, Aula, Hasnerplatz 12, 8010 Graz

In der Kinder- und Jugendliteratur spielt Heimat eine ambivalente Rolle. So kann dieses „Zuhause“ einerseits Ausgangs- und Zielpunkt für selbstgewählte Abenteuer für eine notwendige Reifung und Ablösung darstellen, andererseits der Ort sein, dem kindliche und jugendliche Protagonist_innen entfliehen müssen, um ein neues „Zuhause“ zu finden. Heimat in der ursprünglichen Bedeutung als Ort, Gegend, Land, wo man sich heimisch fühlt bzw. woher man stammt, entspricht dem englischen Begriff „home“. Aber durch rassistische und nationalistische Diskurse ist der Begriff „Heimat“ im deutschsprachigen Raum bis heute trotz neuerer Deutungsversuche ideologisch besetzt.
Gerade die ideologische Aufladung des Begriffs „Heimat“ kann auch mit Peter Rosegger, dessen Geburtsjahr sich 2018 zum 175. und dessen Todestag sich zum 100. Mal jährt, und seinen Werken idealtypisch untersucht werden. Kritische Hellsichtigkeit, Ablehnung von Gewalt, mangelnde Abgrenzung vom Antisemitismus, Herabwürdigung durch die Deutschnationalen und posthume Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten stehen nebeneinander und schließen sich nicht aus.

 

Veranstalter: Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. (Volkach, D), Institut für Jugendbuchforschung (Frankfurt/M., D), KiJuLit Zentrum für Forschung und Didaktik der Kinder- und Jugendliteratur an der PH Steiermark (Graz, A) und die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (Wien, A)
Kooperationspartner: Österreichisches Forum Deutschdidaktik

Anmeldungen bis 09. November 2018
per E-Mail an oegkjlf@univie.ac.at
Für Lehrerinnen und Lehrer aus Österreich per E-Mail an sekundar@phst.at unter Angabe der LV-Nr. 6210ST14

Einladungskarte

Invitation

Programm

Folder

Interview mit HS-Prof. Dr. Sabine Fuchs zur Tagung „Heimat in der Kinder- und Jugendliteratur. Vom Alpl ins WWW“


Kunst - Literatur - Musik. "Eine neue Sicht auf das Kindergedicht"

Tagung und Verleihung des Josef Guggenmos-Preises 2018

Termin: 16. bis 17. November 2018

Ort: Schwabenakademie Irsee Klosterring 4, D-87660 Irsee

Für Kinder sind Gedichte und Lieder in Versform die erste Begegnung mit Literatur. Rhythmische Sprache, Gesungenes und Gereimtes machen das Zuhören attraktiv. Mit der Freude an der Sprache wächst die Lust am Denken und Lesen. Unter diesem Leitgedanken steht die Tagung. Schwerpunkte der Tagung sind die Bedeutung von Josef Guggenmos für die Kinderlyrik, die Tücken ihrer Übersetzung und Illustration sowie ihr künstlerischer Anspruch. Poeten stellen neue Gedichte vor, Akteure des deutschen Literaturbetriebs diskutieren auf dem Podium und mit dem Publikum. Die Tagung lädt ein, sich verstärkt mit Gedichten für Kinder und Jugendliche zu beschäftigen.

Veranstalter: Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Volkach; Schwabenakademie Irsee

Weitere Informationen finden Sie hier.
Programm 

Anmeldung zur Tagung

 

(Quelle: Homepage Schwabenakademie Irsee)


Forschungsfrühstück der ÖG-KJLF

Einladung zum Forschungsfrühstück 

Kinder- und Jugendliteraturfroschung

Termin: 03. Oktober 2018, 9:00 bis 12:00 Uhr

Ort: Institut für Anglistik, Unterrichtsraum im Erdgeschoß (Uni Campus AAKH,

Hof 8.3 // 1090, Spitalgasse 2-4)

Einladung


36th IBBY International Congress

Athens - UNESCO World Book Capital 2018

Congress Theme: Where the East meet the West
conference venue: Athens, Megaron International Athens Conference Centre (MAICC)
conference date: 30.8 - 01.09.2018 

The East meets West theme offers a forum for delegates from across the globe to reach for ideas, connections, influences and comparisons within and across continental, national, cultural, linguistic and other boundaries. We can achieve this by grouping diverse books together, bringing them into a constructive dialogue with each other, exploring their cultural backgrounds and webs of relations, as well as highlighting the richness of diversity and the value of intercultural exchange, cultural sensitivity, and global awareness.

more informations you get here 
programme

 

(Quelle: Website IBBY International Congress)


Tagung "Pragmatikerwerb und Kinderliteratur"

Termin: 27. und 28. September 
Ort: Universität Leipzig

Der Workshop möchte sich Forschungslücken annehmen und den Zusammenhang von Kinderliteratur und dem Erwerb pragmatischer Phänomene in den Blick nehmen. Dabei sollen folgende (und ähnliche) Fragen im Vordergrund stehen

  • Stellt KL einen spezifischen Input für den weiterführenden – insbesondere pragmatischen – Spracherwerb im Selbstlesealter dar?
  • Woran erkennt man das? Was sind die sprachlichen Eigenschaften, die KL als spezifischen Input für den weiterführenden Spracherwerb kennzeichnen?
  • Kann KL „an sich“ den Erwerb pragmatischer Phänomene unterstützen?
  • Kann das Vorlesen von KL (in der Schule und/oder im Hort und/oder in der Familie) den Erwerb pragmatischer Phänomene unterstützen?
  • Muss die „Vorlesesituation“ bestimmte Eigenschaften haben, damit sie den Erwerb dieser Phänomene unterstützt?

Programm

eine durch die Thyssen-Stiftung geförderte Tagung an der Universität Leipzig.

(Quelle: Aussendung GKJF)


IX. Internationales Forschungskolloquium in Regensburg

Jugendbibeln - Konzepte und Konkretionen

Termin: 19. bis 21. September 2018
Ort: Kunsthalle auf dem Campus der Universität Regensburg (beim Audimax, Empore über Bücher Pustet)

Das IX. Internationale Forschungskolloquium Kinderbibel untersucht erstmalig das Phänomen der „Jugendbibel“:

  • Welchen Stellenwert hat die Jugendbibel in der historischen Kinderbibel-Forschung, welche aktuellen Jugendbibeln gibt es und welchen religionspädagogischen Konzeptionen folgen sie?
  • Welche Einsichten vermittelt die Jugendtheologie-Forschung in Bezug auf die Bibel-Rezeption Jugendlicher?
  • Welche Lernarrangements bei der Arbeit mit Jugendlichen an Bibeln sind förderlich?
  • Wie sieht die Literaturdidaktik Jugendbibeln?

Und aus interreligiöser Sicht:

  • Wie gestalten sich im Vergleich zu christlichen Bildungskontexten Vermittlung und Rezeption der hebräischen Bibel unter jüdischen und des Korans unter muslimischen Jugendlichen?

Die Tagung ermöglicht den wissenschaftlichen Austausch zwischen Forschenden der Religions- und Literaturdidaktik und Autoren renommierter Jugendbibeln und öffnet sich gleichzeitig dem Gedanken des Wissenschaftstransfers in gesellschaftlich bedeutsame Gruppen.

Weitere Informationen zum Forschungskolloquium finden Sie hier
Flyer

 

(Quelle: kinderbibeln.univie.ac.at)


13. Jahrestagung ComFor

Tagung "Zwischenräume - Geschlecht, Diversität und Identität im Comic"
13. Wissenschaftstagung der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor)

Termin: 17. bis 19. September

Ort: Universität Köln

Der Comic ist über Dekaden hinweg als populärkulturelles Massenphänomen wahrgenommen worden, das (geschlechter-)stereotype Darstellungen manifestiert und damit gesellschaftlich fest- und fortschreibt. Das Medium verfügt über eine gesellschaftspolitische Dimension, die Comic-Schaffende seit jeher dazu veranlasst hat, Zwischenräume kreativ zu nutzen, um (gesellschaftliche) Normen zu hinterfragen und zu unterlaufen.

Im Rahmen der 13. Wissenschaftstagung der Gesellschaft für Comicforschung wird diesem produktiven Potenzial des Mediums nachgegangen und es sollen somit verschiedene Formen der Zwischenräume und -töne im Comic, aber auch in seiner Produktion und Rezeption sichtbar gemacht werden. Im Vordergrund der sowohl international als auch interdisziplinären Tagungsbeiträge wird dabei die Frage stehen, wie Geschlecht, Identität und Diversität in der sequenziellen Kunst dargestellt und verhandelt werden. Indem queer-feministische und intersektionale Perspektiven sowie Ansätze der Disability Studies mit aktuellen Ansätzen der interdisziplinären Comicforschung verbunden werden, soll das diskursive Ineinandergreifen und Zusammenwirken gesellschaftlich konstruierter identitäts- und differenzstiftender Kategorien wie Geschlecht, Sexualität, Alter, Klasse, Nationalität, Dis/Ability, Religion oder Ethnizität in den Fokus der Veranstaltung rücken. Die 13. Jahrestagung der Gesellschaft für Comicforschung soll so dazu beitragen, Ausschließungen, Machtstrukturen sowie (hetero-)normative Zuweisungen im Medium Comic aufzuspüren und ihre gesellschaftspolitische sowie mediale Form der (Re-)Produktion einer differenzierten Betrachtung sowie kritischen Analyse zu unterziehen.

Weitere Informationen finden Sie hier.
Programm 

Die Anmeldung zur Tagung ist bis zum 31. August möglich.

(Quelle: Website ComFor)


Bericht von der 31. Jahrestagung der GKJF

Ein Bericht von Susanne Blumesberger

Parole(n). politische Dimensionen und ideologische Interferenzen von Kinder- und Jugendliteratur und –medien
31. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung in Bad Urach

Bericht


Symposium "Refreshing Waters: Springs, Rivers, and Literary Oases"

Symposium:

45th annual Children’s Literature Association Conference
International Committee Focus Panel Session

Conference Theme: Refreshing Waters: Springs, Rivers, and Literary Oases 

date: 28. - 30. June 2018
place: Sheraton Gunter Hotel, San Antonio, Texas

The International Committee of the Children’s Literature Association is planning a special focus panel on Germany, to be presented at the 45th Children’s Literature Association Conference, held in San Antonio, Texas, and hosted by the Texas State University from June 28 through 30, 2018. The committee invites paper proposals that focus on any aspect of German children’s literature, including fairy tales, picture books, children’s classics, Holocaust literature and contemporary German children’s literature (including diversity and refugee narratives). The Committee is also interested in proposals that relate German children’s literature to the conference theme of "Refreshing Waters: Eternal Springs, Winding Rivers, and Other Literary Oasis."

Hosted by the Texas State University

Further information about the conference you get here.

Abstracts Conference Presenters

programme

 

(Quelle: Homepage)


Tagung: 31. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (GKJF)

Termin: 31. Mai bis 02. Juni 2018
Ort: Haus auf der Alb / Bad Urach

Parole(n)
Politische Dimensionen und ideologische Interferenzen von Kinder- und Jugendliteratur/-medien

Kinder- und Jugendliteratur und -medien sind in vielfältiger Weise in politische und ideologische Horizonte eingespannt. Teils dezidiert und explizit, wenn es im Literatursystem um die Vermittlung politisch-ideologischer Positionen oder – in kritischer Auseinandersetzung damit – um politische Aufklärung geht und ging, teils implizit, bezieht man beispielsweise die sich in vielen Texten und Bildern findenden normierenden und stereotypen Einschreibungen ein, teils unterschwellig, wenn man an die Lesarten etwa der parabolischen Literatur bis hin zur Fantasy denkt, deren Bildsprache auf diese Dimensionen politischer Anspielungen hin ausgedeutet werden kann. 

Nicht nur 50 Jahre nach 1968 und angesichts der aktuellen ‚Wiederkehr’ des Ideologischen, sondern insbesondere nach dem kulturwissenschaftlichen Turn in den Geisteswissenschaften stellen sich die Fragen nach politischen und ideologischen Einschreibungen in das kinder- und jugendliterarische System unter neuer Perspektive. Dabei stehen literarästhetische Aspekte ebenso im Mittelpunkt wie pädagogische Diskurse oder interdisziplinäre Vernetzungen. Gefragt wird nach theoretisch fundierten Beiträgen, die sich mit Fragen der Ideologie in historischer wie gegenwärtiger KJL und KJL-Forschung beschäftigen und diese mit kulturwissenschaftlicher Perspektive neu ausrichten. 

Programm

(Quelle: Aussendung GKJF, CfP)


Tagung: „Die Magie des Erzählens“

J.K. Rowlings fabelhafte Welt und der Harry-Potter-Effekt auf die Kinder- und Jugendliteratur um und nach 2000

Termin: 04. Mai bis 06. Mai 2018
Ort: Evangelische Akademie Tutzing, Schlossstraße 2+4, D-82327 Tutzing

Vor zwanzig Jahren erschien „Harry Potter und der Stein der Weisen" in deutscher Übersetzung – mit erstaunlichen Folgen. Die sieben Bände der Harry-Potter-Serie von J.K. Rowling haben die Lesesozialisation einer ganzen Generation entscheidend geprägt und Entwicklungen nicht nur auf dem Feld der Kinder- und Jugendliteratur nachhaltig beeinflusst.

Die Geschichte dieses beispiellosen Erfolgs ist schon vielfach beschrieben worden. Wie aber ist das Erzählen beschaffen, das eine derartige Faszi-nation auszulösen vermag? Die Tagungsbeiträge loten den Erzählkosmos aus ganz unterschiedlichen Perspektiven aus: Fragen der Verankerung in literarischen Traditionen kommen dabei ebenso zur Sprache wie die nach dem Erzählen in aktuellen globalisierten Mediengesellschaften und der Übersetzbarkeit von Text und Bild.

Harry Potter kommt nicht nur als herausragendes literarisches Ereignis, sondern auch als kulturelles Phänomen sowie als Ausgangspunkt für weitere Entwicklungen der Kinder- und Jugendliteratur in den Blick.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Einladungsflyer

Die Anmeldung zur Tagung ist bis zum 20. April 2018 möglich.

In Kooperation mit dem Institut für Jugendbuchforschung an der Goethe-Universität Frankfurt/Main, der Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung an der Universität zu Köln und dem Carlsen Verlag

 

(Quelle: Einladungsflyer, Homepage)


Vom Sprachmeertauchen und Wunschpunkterfinden: Paul Maars Erzählwelt zwischen Kunst, Poesie und Pop-Kultur

Jahrestagung, Ausstellung und Werkstatteinblicke

Termin: 19. bis 20. April 2018 
Ort: Schelfenhaus, Schelfengasse 1, D-97332 Volkach

Paul Maar zählt zu den bekanntesten Kinderbuchautoren Deutschlands. Aus Anlass seines 80. Geburtstages veranstaltet die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e. V. ihm zu Ehren eine Tagung, die in Vorträgen, Ausstellung und Werkstatteinblicken seine Bedeutung für die kinder- und jugendliterarische Welt, das weite Gattungsspektrum seines Oeuvres und dessen facettenreiche literarische Darstellungsformen in den Fokus rückt.

Kurzvorträge geben Anregungen, was es in Paul Maars Erzählwelt zu entdecken gilt. Praxisorientierte Workshops bieten die Möglichkeit neue Wege der Vermittlung an junge Leserinnen und Leser kennenzulernen. Neben Litera-turwissenschaftler/-innen und Literaturdidaktiker/-innen kommen auch Paul Maars Verlegerin, Künstlerkolleg/-innen und Wegbegleiter/-innen zu Wort. 

Weitere Informationen finden Sie hier.
Programm

Die Tagung wird unterstützt von der Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung ALEKI (Universität zu Köln), der Waldemar-Bonsels-Stiftung, dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, der Bayernwerk AG, dem Bezirk Unterfranken, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Galerie mari·jo, dem Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität Frankfurt a.M., der Raiffeisenbank Volkach-Wiesentheid eG, der Stadt Volkach, der Verlagsgruppe Oetinger sowie von fördernden Mitgliedern.

(Quelle: Homepage Dt. Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V.)


Symposium „Unter Wölfen. Käthe Recheis – Literatur und Politik“

Termin: 01. und 02. März 2018

Ort: Adalbert-Stifter-Institut / StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 4020 Linz

Am 1. März werden Georg Bydlinski, Claudia Sackl, Andreas Scherney, Georg Huemer und am 02. März werden Kerstin Gittinger, Ernst Seibert, Christian Schacherreiter, Heidi Lexe, Andrea Winkler Vorträge auf dem Symposium halten.

Weitere Informationen zum Symposium finden Sie hier.

(Quelle: Hompage StifterHaus)


30. Tagung zur Kinder- und Jugendliteratur in der Katholischen Akademie DIE WOLFSBURG

"DU UND ICH UND ICH UND DU" - Freundschaft in der Kinder- und Jugendliteratur; 30. Spurensuche

Termin: 16. - 18. Februar 2018

Ort: Die Wolfsburg, Katholische Akademie, Falkenweg 6, D-45478 Mühlheim an der Ruhr

Jeder sucht sie, jeder braucht sie: Freundschaft ist für das Miteinander unverzichtbar. Doch wo beginnt sie, wie kann sie entstehen und wann endet Freundschaft? Das ist der Stoff aus dem Geschichten sind, das fasziniert die Lesenden aller Zeiten. Und doch erlebt Freundschaft in Zeiten von intensiver Mediennutzung, Selbstoptimierung und Social Media einen radikalen Wandel, der auch die Schreibenden herausfordert, genau hinzuschauen, was in der Erlebniswelt der Kinder und Jugendlichen passiert.

Weitere Informationen finden Sie hier.
Anmeldung zur Tagung spätestens 7 Tage vor der Veranstaltung.

Tagungsleitung: Dr. Mathias Keidel
in Kooperation mit: Medienforum des Bistum Essen, Borromäusverein Bonn, jugendstil: kinder- und jugendliteraturzentrum nrw, STUBE, Johannes-Kessels Akademie Gladbeck

(Quelle: Flyer der Veranstaltung)


Graduiertenkonferenz 2017

Nach dem Erfolg der Veranstaltungen 2013 und 2015 laden die Veranstalter zur dritten Wiener Graduiertenkonferenz zum Thema "Forschung zu Kinder- und Jugendliteratur" ein.

Termin: 15. und 16. Dezember 2017
Ort: Universität Wien, Schenkenstr. 8-10, 5. Stock (HS 1), 1010 Wien 

Am Forschungsstandort Wien werden alle zwei Jahre Nachwuchswissenschaftler_innen eingeladen, ihre Forschungen vorzustellen. Die Wiener Graduiertentagungen sind Veranstaltungen, die Diskussion über aktuelle Kinder- und Jugendliteraturforschung anregen und jungen Forscher_innen ein Forum des Austauschs bieten wollen. Die Vorträge sind mit 15 Minuten veranschlagt, die Diskussionen mit 25 Minuten. Die diesjährige Tagung wird vom Institut für Religionspädagogik der Evangelisch-Theologischen Fakultät und dem Institut für Germanistik in Kooperation mit der Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendliteraturforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung und der STUBE (Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur) veranstaltet.

Die Tagung ist als Forum des Austauschs gedacht. Das Auditorium setzt sich aus den Teilnehmer_innen und Spezialist_innen des Fachgebiets zusammen.

Nach jedem Vortrag werden zwei Spezialist_innen mit einer Rückmeldung die Diskussion eröffnen. Neben der fächerübergreifenden Expertise der Initiative können die Vortragenden auch von einer Vernetzung untereinander profitieren. Teilnehmer_innen können konkrete Punkte in Ihrem Entwurf ansprechen, zu denen Sie bevorzugt Feedback wünschen. 

Weitere Informationen finden Sie hier
Programm
Plakat der Veranstaltung
Reader 2017

(Quelle: Plakat Veranstaltung)


KIBUM 2017

Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM)

Termin: 04. November bis 14. November 2017
Ort: Stadtbibliothek Oldenburg

Auf der KIBUM wird die Jahresproduktion an deutschprachiger Kinder- und Jugendliteratur vorgestellt und durch ein Rahmenprogramm mit Lesungen, Workshops, Ausstellungen, Film- und Theatervorstellungen begleitet.

Die Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg wird eine Sonderausstellung zur KIBUM ausrichten.

Es besteht nach der Messe die Möglichkeit den Buchbestand der KIBUM in einer Wanderausstellung in der eigenen Institution zu zeigen.
Die Bedingungen für die kostenlose Überlassung der Bücher für einen Zeitraum von ca. 2 Wochen sind wie folgt:
- der Buchbestand eines Ausstellungsjahres wird nur komplett auf die Reise geschickt
- der Transport zwischen den Ausstellungsorten bzw. nach Oldenburg zurück muss eigenständig organisiert werden, Transportkosten und -versicherungen werden nicht übernommen
- die Buchausstellung muss von einem selbstfinanzierten und -organisierten, adäquaten Rahmenprogramm begleitet werden.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei folgender Ansprechpartnerin: Astrid Simon (astrid.simon@stadt-oldenburg.de).

Veranstalter der KIBUM sind die Stadt Oldenburg und die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Pressemitteilung

Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg

(Quelle: EMail-Aussendung, Homepage)


Symposium "Sprache als Herausforderung - Literatur als Ziel: Sprachsensible Zugänge zur Kinder- und Jugendliteratur"

Symposion der Oldenburger Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (OLFOKI) im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchmesse 2017 

Termin: 6. November bis 8. November 2017Ort: BIS-Saal der Universitätsbibliothek der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Uhlhornsweg 49-55, 26129 Oldenburg Sprachsensibler Fachunterricht ist seit geraumer Zeit verstärkt Gegenstand wissenschaftlicher Diskussionen geworden. Geschuldet ist dies der Erkenntnis, dass fachspezifische Sprachverwendung für Lernende mit und ohne Migrationshintergrund eine Hürde darstellt, an der sie ohne systematische Unterstützung beim Erwerb eines sogenannten bildungssprachlichen Registers scheitern können. Das gilt auch für ästhetische Bildungsprozesse, die im Deutschunterricht der Primar- und Sekundarstufe I häufig durch die Auseinandersetzung mit Kinder- und Jugendliteratur initiiert werden. Denn auch ästhetische Bildung ist abhängig von der Einübung in domänenspezifische Praktiken und der Beachtung spezifischer Normen der Sprachverwendung, deren Funktionen nicht selbstverständlich sind und die bisweilen nicht transparent scheinen, trotz zunehmender Sensibilität auf Seiten der Lehrenden. Es erscheint zwar eine Selbstverständlichkeit, dass fiktionale  Kinder- und Jugendliteratur einer sprachsensiblen Vermittlung von Dispositionen im Bereich des Verstehens, Erlebens und Kommunizierens bedarf; und doch bleibt bislang vage, was genau eine sprachsensible Vermittlung von Kinder- und Jugendliteratur kennzeichnet, welche sprachlichen Anforderungen die Vermittlung von Kinder- und Jugendliteratur für Lehrende wie für Lernende mit sich bringt oder in welchem Verhältnis fachsprachliche Lexik, Syntax etc. zu domänenspezifischen Denk-, Erkenntnis- und Erlebnisformen und ihrer Ausbildung stehen. Diese Herausforderungen zu dokumentieren und eine Debatte über Chancen und Wege einer sprachsensiblen Vermittlung von Kinder- und Jugendliteratur voranzutreiben, ist das Ziel des Symposions.  

 

Weitere Informationen finden Sie hier.(Quelle: Aussendung Jörn Brüggemann)


Symposion „Renate Welsh und ihre Texte – Literatur für den Unterricht“

Termin: 12. Oktober 2017
Ort: PHST Graz

Renate Welsh gehört zu den wichtigsten Stimmen in der österreichischen Kinder- und Jugendliteratur, zu der sie seit 1975 zahlreiche Texte beiträgt. Von Bilderbüchern, Erzählungen für Kinder, fantastischen oder sozialkritischen Romanen bis zu (auto-)biographischen Texten aber auch (historischen) Romanen für Erwachsene reicht die Bandbreite ihres Schaffens.

Mit dem Buch „Das Vamperl“ (1979) und den beiden Fortsetzungen hat sie einen „Klassiker“ des humoristischen Kinderbuches geschaffen, im Bereich des biographischen, realistischen Romans kann das über „Johanna“ (1979) gesagt werden. Der für Welsh typische Realismus findet sich auch in  „Dieda oder Das fremde Kind“ (2002) wieder, in dem autobiographische Anklänge zu finden sind. Sich an der Realität zu orientieren und so aktuelle Diskussionen auch im Kinder- und Jugendbuch zu erzählen, zieht sich durch das Gesamtwerk, z.B. „Ülkü, das fremde Mädchen“ (1970), „Spinat auf Rädern“ (1991), „Gut, dass niemand weiß“ (2006), „…und raus bist du“ (2008). Das Erzählen selbst ist auch immer ein wesentlicher Aspekt ihrer Arbeit, sei es in den literarischen Texten oder in den von ihr geleiteten Schreibwerkstätten.

Mit vielen Preisen bedacht feiert sie heuer ihren 80ten Geburtstag. Anlass genug, hier in Graz mit diesem Symposion Renate Welsh und ihre Texte (auch für den Unterricht) in den Mittelpunkt zu stellen.

Weitere Informationen zum Symposium finden Sie hier.

Programm


Eröffnung des KiJuLit-Zentrums an der PH Steiermark

Ein Bericht zur Eröffnung des KiJuLit-Zentrums an der PH Steiermark am 12. Oktober 2017 von Ernst Seibert.

In der bereits weit gefächerten Szenerie der Forschung und Lehre zum Fachbereich Kinder- und Jugendliteratur in Österreich gibt es eine weitere, sehr ambitionierte Einrichtung: das „KiJuLit –Zentrum für Forschung und Didaktik der Kinder- und Jugendliteratur“ an der Pädagogischen Hochschule Steiermark unter Leitung von Frau HS-Prof. Mag. Dr. Sabine Fuchs. Das Zentrum wurde am 12. Oktober 2017 durch Frau Rektorin Prof. Mag. Dr. Elgrid Messner im Rahmen des Symposions „Renate Welsh und ihre Texte – Literatur für den Unterricht“ eröffnet.

Mit der Eröffnung des Zentrums und dem Symposion das im Hinblick auf den 80. Geburtstag von Renate Welsh ausgerichtet wurde, ist insofern ein sehr entscheidender Schritt zu Forschung und Lehre von Kinder- und Jugendliteratur gesetzt, als damit erstmals in Österreich auf der Ebene der Pädagogischen Hochschulen eine Institutionalisierung des Fachbereiches gegeben ist. DasZentrum versteht sich als Diskursraum, in dem Fachgespräche mit Kolleginnen und Kollegen, aber auch beratende Gespräche mit Studierenden stattfinden. Es soll ebenso zu kollegialem Austausch animieren.

Seitens der ÖG-KJLF wurde dem KiJuLit-Zentrum bei der Eröffnungsfeier eine Büchergabe überreicht, mit der die Bereitschaft zur fortwährenden Zusammenarbeit mit herzlichen Glückwünschen zum Ausdruck gebracht wurde.


Tagung "Checkpoint Kinderzimmer"

Checkpoint Kinderzimmer

Beziehungen zwischen der deutschen und der russischen Kinderliteratur

Termin: 08. und 09. Oktober 2017

Ort: Internationale Jugendbibliothek, Christa-Spangenberg-Saal, Schloss Blutenburg, Seldweg 15, D-81247 München

Die Beziehungen zwischen der deutschsprachigen und der russischen Kinderliteratur sind lang und vielfältig. Nach der bundesrepublikanisch-sowjetischen Eiszeit gibt es heute wieder Austausch. Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, Russland und den USA nehmen während einer Tagung erstmals die zahlreichen Verflechtungen der beiden Kinderliteraturen in den Blick und diskutieren deren Wechselbeziehungen vom 18. bis 20. Jahrhundert. Die Tagung findet auf Deutsch und Englisch statt.

Die Tagung wird in Kooperation mit dem Institut für russische Literatur der Russischen Akademie der Wissenschaftenin Sankt Petersburg (Puschkin-Haus) durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Wissenschaftsministers Dr. Ludwig Spaenle. Sie wird von der Bayerischen Staatsregierung gefördert.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

(Quelle: Homepage und Aussendung Internationale Bibliothek)


Tagung "Verjüngte Antike trifft The Past for the Present"

Verjüngte Antike trifft The Past for the Present:

Griechisch-römische Mythologie und Historie in Kinder- und Jugendmedien der Gegenwartskultur

Internationale und interdisziplinäre Projektkonferenz und Lehrerfortbildungstagung

Termin: 06. und 07. Oktober 2017
Ort: Ludwig-Maximilians-Universität München, Hörsaal M 110 im ersten Stock des Hauptgebäudes, Geschwister-Scholl-Platz 1, D-80539 München

Am 07. Oktober 2017, 14:30 Uhr hält MMag. Dr. Sonja Schreiner einen Vortrag zum Thema: "„Kindgerechte" Sklaverei? Politisch (un)korrekte Vermittlung von Ungerechtigkeit, Ungleichheit und (Un)rechtsbewusstsein".

Programm
Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

 

(Quelle: Homepage, Aussendung Programm)


Rückblick: 10. Historischer Arbeitskreis der ÖG-KJLF

10. Historischer Arbeitskreis der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung

in Kooperation mit der ÖAW und der Gesellschaft für Buchforschung

Termin: 25. September 2017, 17:00 Uhr

Ort: Universität Wien, Übungsraum 1 Germanistik, Universitätsring 1, 1010 Wien

Programm

Rückblick auf den historischen Arbeitskreis.

 

 


Rückblick: Herbsttagung der ÖG-KJLF

Herbsttagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung

„…und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…“ Anfänge in der österreichischen Kinder- und Jugendliteratur

Termin: 26. September 2017, 09:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Ort: Universität Wien, Übungsraum 1 Germanistik, Universitätsring 1, 1010 Wien

Jedes Werk, jede Illustration, jede neue Epoche beginnt mit dem ersten Schritt in eine neue Richtung. Die Vorträge beschäftigen sich mit unterschiedlichen Aspekten des Neubeginns, wie beispielsweise mit dem Start eines neuen Genres, einer neuen Epoche, mit Verlagsgründungen, mit dem Beginn des Schreibens aus biografischer Sicht, mit dem Schreiben eines ersten Romans für Kinder, der Idee zu einer Illustration bzw. einfach mit dem ersten Satz eines Werks.

Programm
Rückblick auf die Tagung.


Tagung: SIKJM Jahrestagung 2017

Jahrestagung 2017Thema: "Unendliche Geschichten. Serien und Serialität in Kinder- und Jugendmedien"

Termin: 22. September 2017
Ort: Volkshaus Zürich, Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich

«Die Simpsons», «Sherlock», «Bibi & Tina», «Gregs Tagebuch» oder «Das magische Baumhaus» – Serien sind beliebter denn je, im Fernsehen und Kino, als Comic, Hörspiel oder Buch. Serientitel, die meistens auch Teil eines Medienverbunds sind, führen die Hitlisten der Lektüren von Kindern und Jugendlichen an. Serien machen süchtig. Wie erreichen sie das? Die SIKJM-Jahrestagung setzt sich mit diesem populären Phänomen auseinander und fragt nach seinem Potenzial für die literale Förderung: Auf welche Grundmuster des Erzählens greifen Serien zurück? Welche Werte werden mit ihnen transportiert? Warum überhaupt brauchen wir sie? Was macht den Reiz beim Schreiben von Reihen aus und was begeistert die jungen Leserinnen und Leser an ihnen? Schliessen Sie sich unserer Entdeckungsreise in die Welt der Serien an.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Programm

Anmeldungen zur Tagung sind bis zum 14. August 2017 möglich.

(Quelle: Hompage SIKJM)


Tagung "Lichtspiel - Hörspiel - Schauspiel"

Deutschsprachige Kinder- und Jugendliteratur im Medienverbund 1900-1945

Termin: 04. bis 06. September 2017
Ort: Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF), Methoden 1, 33615 Bielefeld

Die wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur weist eine markante Lücke auf, die den Zeitraum 1900-1933 betrifft. Das DFG-Forschungsprojekt Deutschsprachige Kinder- und Jugendliteratur im Medienverbund 1900-1945 greift dieses Forschungsdefizit in spezifischer Weise auf, indem es den sog. Medienumbruch jener Jahre berücksichtigt und als Untersuchungsbeginn das Jahr 1900 ansetzt. Das Interesse richtet sich angesichts des Umbruchs bzw. medialer Modernisierungstendenzen nicht nur auf Literatur, die gedruckt erschien, sondern auch auf die damals neuen Medien Stumm- und Tonfilm sowie Hörfunk, die literarische Stoffe medienspezifisch umsetzten.

Auf der Tagung stellen Forscherinnen und Forscher aus dem Bereich der Kinder- und Jugendliteratur erste Ergebnisse zu ausgewählten Medienverbünden vor, die gemeinsam diskutiert werden. Darüber hinaus findet ein Austausch über Methoden statt.

Die Anmeldung zur Tagung ist bis zum 25.08.2017 bei Dorothea Meerkamp (dorothea.meerkamp@uni-bielefeld.de) möglich.

Flyer und Programm zur Tagung.


Rückblick auf die 30. Jahrestagung der GKJF

Ein Bericht von Dr. Susanne Blumesberger

30. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (GKJF)

vom 25. bis 27. Mai 2017 in Königswinter

„An Schnittstellen. Aktuelle Positionen und Perspektiven der Kinder- und Jugendmedienforschung“

Bericht


Bericht zum 11. Troisdorfer Kolloquium zur Geschichte des Kinderbuches

Ein Bericht von Dr. Susanne Blumesberger (Vorstand ÖG-KJLF)

11. Troisdorfer Kolloquium zur Geschichte des Kinderbuches im Bilderbuchmuseum der Stadt Troisdorf, Burg Wissem und Vergabe des Brüggemann-Knaben an Carola Pohlmann

Bericht


Jahrestagung der Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. 2017

Thema der Tagung: Visuelles Erzählen

Termin: 27. und 28. April 2017
Ort: Schelfenhaus, Schelfengasse 1, 97332 Volkach 

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur widmet ihre Jahrestagung 2017 dem visuellen Erzählen für Kinder und Jugendliche. Sie trägt damit der zunehmenden Transmedialisierung im Bereich der Kinder- und Jugendmedien Rechnung und knüpft thematisch an die Jubiläumstagung zu Kindermedienwelten an. Erzählungen erscheinen nicht mehr nur auf ein Medium beschränkt, sondern sie werden bereits in ihrer Entwicklungsphase auf weitere mediale, und hier sind immer öfters visuelle Medien gemeint, Wanderungsprozesse konzipiert. Der Begriff des Visuellen, den der Tagungstitel anführt, greift dabei argumentativ über das darstellende Bild hinaus und nimmt auch das Performative des Darstellens und Sehens mit in den Fokus. Wie sich Transmedialität und visuelle Kultur in den Kinder- und Jugendmedien der heutigen Zeit darstellen und welche vielfältigen Formen sie annehmen, soll in den Vorträgen, Workshops und einem Künstlergespräch erarbeitet werden. Hierbei kommen Referenten aus Theorie und Praxis zu Wort.

Leitung: Dr. Felix Giesa, Prof. Dr. Gabriele von Glasenapp, Dr. Claudia Maria Pecher

Anmeldung zur Tagung bis zum 21. April 2017 per E-Mail (info@akademie-kjl.de)

Weitere Informationen finden Sie hier.
Pressemitteilung

Flyer zur Tagung.

 

(Quelle: Flyer zur Tagung)


Tagung "Inszenierungen kindlicher Lektüre in der Literatur seit 1990"

Anlässlich des Weltbuchtages 2018

CFP und Tagung "Inszenierungen kindlicher Lektüre in der Literatur seit 1990"

Termin: 23.04. und 24.04.2018
Ort:  Pädagogische Hochschule Karlsruhe 

Keynote speaker: Prof. Dr. Günther Stocker (Universität Wien)

Was lesen welche literarischen Figuren wie, wann und warum? – Antworten auf diese Frage bieten zahlreiche Studien zu einzelnen Autor/innen und zu vergangenen Epochen; gattungs- und gegenwartsbezogene Untersuchungen sind dagegen ein Desiderat. Zwar ergänzt Günther Stocker seinen Forschungsbericht zum Lesen als Thema der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts (IASL 2002) um eine umfangreiche Untersuchung zur Darstellung des Lesens in der deutschsprachigen Literatur seit 1945 (Winter 2007); er berücksichtigt aber weder lyrische oder dramatische noch kinder- und jugendliterarische Texte. Letztgenannten widmen sich die Beiträge in Children as Readers in Children‘s Literature (hg. von Evelyn Arizpe und Vivienne Smith, Routledge 2016), sie beschränken sich allerdings auf englischsprachige Werke.

Das Tagungsthema impliziert daher eine inhaltliche und eine zeitliche Fokussierung. Dadurch, dass die fiktionale Darstellung kindlicher Lesestrategien im Zentrum des Interesses steht, sind ausdrücklich auch Beiträge der Kinder- und Jugendliteraturforschung erwünscht.

Da die Tagung sich zudem auf literarische Texte konzentriert, die nach 1990 erschienen sind, sollen diese insbesondere auf die Folgen hin befragt werden, welche sich aus den politischen und medialen Umwälzungen für die Inszenierung kindlicher Lektüre ergeben. Besonders aufschlussreich dürfte dabei deren Analyse im Medienverbund (Paratexte, Literaturverfilmungen etc.) sein.

Die geplante Konferenz soll Wissenschaftler/innen, die sich für diese Fragestellung interessieren, ein Forum zum gegenseitigen Austausch und zur weiterführenden Diskussion bieten. Ein Schwerpunkt liegt auf der Verbindung zwischen gewandelten Kindheitsbildern und Lektüreinszenierungen seit den 1990er Jahren, um auf diese Weise neue Forschungsperspektiven auf die vielfältigen literarischen Darstellungen und die Komplexität der zugrundliegenden Fragestellung zu gewinnen.Ein Ziel dieser Konferenz besteht darin, Wissenschaftler/innen aus verschiedenen Fachdisziplinen (Philologien, Narrationsforschung, Pädagogik, Medienwissenschaft, Kinderliteraturwissenschaft, u.a.) zusammenzubringen. Interdisziplinäre und komparatistische Fragestellungen sind willkommen.

 

Organisation:
PD Dr. Beate Laudenberg (Pädagogische Hochschule Karlsruhe)
in Kooperation mit Prof. Dr. Bettina Kümmerling-Meibauer (Universität Tübingen)

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Quelle: CFP)


Die Welt im Bild erfassen: Das Bilderbuch in fachdidaktischer und Fachwissenschaftlicher Perspektive

Termin: 6. Februar und 14. Februar 2017
Ort: 6. Februar - Wallsaal, Zentralbibliothek Bremen; 14. Februar - Rotunde Universität Bremen, 

Das Bilderbuch hat als Buchgattung der Kinder- und Jugendliteratur tiefgreifende Entwicklungen in thematischer, ästhetischer, narrativer und buchgestalterischer Hinsicht durchlaufen. Diese Entwicklungen nimmt die Tagung aus fachdidaktischer und fachwissenschaftlicher Perspektive in den Blick: Geht es am 6. Februar 2017 mit Vorträgen und Workshops um das Bilderbuch im Kontext von Kindheit, fokussiert der zweite Teil der Tagung am 14. Februar 2017 aktuelle Tendenzen der Produktion, Distribution und Rezeption von Bilderbüchern, intermediale Relationen und spezifische literaturwissenschaftliche Zugänge.

Im Rahmen der Tagung wird am 6. Februar der Huckepack-Preis verliehen. 

Veranstalter: Bremer Institut für Bilderbuchforschung und KinderundJugendmedien.de, in Kooperation mit der Phantastischen Bibliothek Wetzlar und dem Verlag das Netz (Weimar). 

Weitere Informationen finden Sie hier

Programm


Internationales Kolloquium

Termin: 12.-13. Dezember 2016
Ort: Catholic University of Portugal / Universidade Católica Portuguesa, Lissabon

Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur neu entdecken: Heidi, Biene Maja, Bambi als transnationales und generationsübergreifendes Kulturerbe

* Recuperar os clássicos – reinventar os clássicos: Heidi, Abelha Maia, Bambi enquanto herança transnacional e intergeracional

Weitere Informationen zur Tagung erhalten Sie hier.

Programm


Rückblick: Podiumsdiskussion 2016

Podiumsdiskussion Kinder- und Jugendliteraturforschung auf dem Weg zu Open Science. Studia humanitas - Geisteswissenschaften - Digital Humanities Anlässlich des 70. Geburtstages von Univ.-Doz. Dr. Ernst Seibert

Den Bericht über die Podiumsdiskussion finden Sie hier.

Das Programm der Podiumsdiskussion können Sie auch über PHAIDRA abrufen.

Auf PHAIDRA finden Sie auch den Videomitschnitt der Podiumsdiskussion.


Rückblick: Herbsttagung der ÖG-KJLF

Den Bericht über die Herbsttagungen finden Sie hier.

Das Programm der Herbsttagung können Sie auch über PHAIDRA abrufen.


Internationales Grillparzer-Symposium 2016

Zur 225. Wiederkehr des Geburtstages von Franz Grillparzer
Franz Grillparzer - Tradition und Innovation

Termin: 20. und 21. Oktober 2016
Ort: Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek, Johannesgasse 6, 1010 Wien

Mit einem an KJL-ForscherInnen-adressierten Vortrag: "Zur Kritik der in Vorurteilenbefangenen Eitelkeit. Aspekte der Präsenz Grillparzers in der Kinderliteratur" von Univ.-Doz. Dr. Ernst Seibert am 20. Oktober 2016, um 15:30 Uhr.

Weitere Informationen zum Symposium finden Sie hier.

Programm