kjl&m 19.2 Politische Bildung

Politische Bildung. Demokratische Kultur fördern mit Kinder- und Jugendliteratur
Redakteurin: Prof. Dr. Petra Josting

Seit Jahren ist eine Zunahme des Populismus zu beobachten, in Deutschland, wie auch in anderen Staaten innerhalb und außerhalb Europas. Demokratie, so können wir täglich feststellen, ist nicht etwas, das nur einmal eingeführt, sondern täglich gelebt und geschützt werden muss. Und seit fast 20 Jahren verengt die Literaturdidaktik zum Teil noch immer ihren Blick auf Standards und Kompetenzen, was mit literarischer Bildung wenig zu tun hat. Grund genug also für ein Themenheft, das sich dem Potenzial von KJL für Politische Bildung zuwendet.

Inhaltsverzeichnis

Das Heft ist über den kopaed Verlag bestellbar.

(Quelle: Aussendung)


kjl&m 19.1

„Die gelesene Revolution. Kinder- und Jugendliteratur in
revolutionären Kontexten“ (kjl&m 19.1)
Verantwortlich für den Themenschwerpunkt: Julia Benner

2018/19 war das Wort ‚Revolution‘ in aller Munde. Grund genug, um sich zu fragen, wie Revolution(en) in Kinder- und Jugendliteratur imaginiert werden. Dieses Themenheft befasst sich dabei sowohl mit Texten, die konkrete Revolutionen thematisieren, als auch mit Medien, die einen revolutionären Charakter haben. Dadurch wird deutlich, dass Revolution nicht nur ein Thema im historischen Roman ist, sondern auch in vielen aktuellen Kinder- und Jugendmedien, darunter im Bilderbuch, in Science-Fiction und Fantasy, eine wichtige Rolle spielt.

Inhaltsverzeichnis

Das Heft ist über den kopaed Verlag bestellbar.

(Quelle: Aussendung)


Rückblick auf die Präsentation der 50. Ausgabe der Fachzeitschrift "libri liberorum"

Am 15. November 2018 fand die Präsentation der 50. Ausgabe der Fachzeitschrift libri liberorum im  Studienlesesaal der Österreichischen Nationalbibliothek statt.

libri liberorum
Jahrgang 19/ Heft 50/ 2018
"Kinderliteratur in Wien um 1800"

Das Jubiläumsheft libri liberorum Nr. 50 der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (ÖG-KJLF) befasst sich mit dem Thema historische Kinder- und Jugendbuch-Forschung, das in Österreich noch relativ gering erforscht ist. Anlass für dieses Heft ist zunächst das Gedenken an die Wegbereiterin dieses Forschungszweiges in Österreich, die Diplomatin, Kinderbuchsammlerin und -forscherin Johanna Monschein (1907–1997). Darüber hinaus  möchten wir die erfreuliche Tatsache dokumentieren, dass die Österreichische Nationalbibliothek nunmehr neben einem umfangreichen wertvollen Kinderbuchbestand zahlreiche Digitalisate vorzuweisen hat, die der Allgemeinheit  zur freien Verfügung stehen. Beide Momente bilden Schwerpunkte in den Beiträgen dieser Publikation; darüber hinaus wird mit dem Beitragsteil wie auch im dokumentarischen Teil ein Überblick über wissenschaftliche Bemühungen zur Aufarbeitung dieses Forschungsdesiderates seit Gründung der ÖG-KJLF im Jahr 2000 gegeben.

Auf PHAIDRA finden Sie die Präsentationen der Vortragenden zur Veranstaltung.

eingeladene Gäste zur Präsentation der lili 50

Einführung der Veranstaltung durch Monika Kiegler-Griensteidl

Vortrag von Susanne Blumesberger

Vortrag von Monika Kiegler-Griensteidl

Vortrag Ernst Seibert

Nach der Veranstaltung konnten die Besucher sich aus dem Bestand der ÖNB historische Kinderbücher, die mit der lili 50 in Verbindung standen anschauen und mit Monika Kiegler-Griensteidl darüber diskutieren.

Beim anschließenden Buffet konnte man sich mit den Veranstaltern über dies und das austauschen

Büchertisch


kjl&m 4.18

kjl&m 4.18

Wer wir sind und woher wir kommen... Mythen in der Kinder- und Jugendliteratur
Verantwortlich für den Themenschwerpunkt: Michael Ritter

Wie keine andere literarische Gattung spannt der Mythos einen Bogen zu den Anfängen. Er erzählt Menschheitsgeschichte in der Form der Menschheitsgeschichten. Deshalb sind mythische Texte hochgradig relevant für die Identitätsbildung von Menschen, sei es in religiöser, kultureller oder ethnischer Hinsicht. Das vorliegende Themenheft versucht dieses Spektrum zwischen traditionellen Formen und modernen Adaptionen und Einflüssen der KJL zu thematisieren.

Inhaltsverzeichnis

Das Heft ist über den kopaed Verlag bestellbar.

(Quelle: Aussendung)


Neue Ausgabe kjl&m 3.18

kjl&m - Kinder- und Jugendliteratur in Forschung, Schule und Bibliothek

Ausgabe 3.18 - Programmwechsel. Kinderfernsehen im Wandel

Verantwortlich für den Themenschwerpunkt: Sebastian Schmideler

Editorial

Inhaltsverzeichnis

Die vierteljährlich erscheinenden Hefte setzen jeweils einen Themenschwerpunkt. Es geht dabei um:

• Medienpädagogische und literaturdidaktische Ansätze,
• Forschungsbeiträge zu Kinder- und Jugendliteratur,
• Rezensionen von Fachliteratur und Unterrichtsmaterialien sowie
• Kinder- und Jugendliteratur in Schule und Bibliothek.


Kjl&m_extra_18

Jantzen, Christoph/ Petra Josting/ Michael Ritter (Hgg.): Ästhetik – Leserbezug – Wirkung. Ansprüche an Kinder- und Jugendliteratur im Wandel der Zeit. München: kopaed, 2018 (kjl&m 18.extra)

Editorial
Die Gründung der Vereinigten Deutschen Prüfungsausschüsse für Jugendschriften (VDP) im Jahr 1894 und ihres Organs Jugendschriften-Warte (JSW) 1893 fällt in eine Zeit gesellschaftlicher Umbrüche, auch im erziehungswissenschaftlichen Sektor. Reformpädagogische Bestrebungen um 1900, insbesondere die in Hamburg aktive Kunsterzieherbewegung um Alfred Lichtwark, der mit dem langjährigen Schriftleiter der JSW, Heinrich Wolgast, nicht nur beruflich eng verbunden, sondern auch privat befreundet war, schafften einen geeigneten Nährboden mit konzeptionellen Impulsen für einen neuen Blick auf die zeitgenössische Kinder- und Jugendliteratur (KJL). Die Stärkung der Bedeutsamkeit künstlerischer Tätigkeit als Erfahrungsraum für kindliche Aneignungsprozesse (und die damit verbundene Infragestellung des pädagogischästhetischen Konzepts der Genieästhetik) bot eine wichtige Grundlage für die Arbeit der VDP. In veränderter Weise galt es, über die Qualität von Literatur für junge Leser*innen nachzudenken, unter pädagogischen Gesichtspunkten Kriterien für die Eignung und wünschenswerte Beschaffenheit dieser Literatur zu erarbeiten, dabei das bildungswirksame Verhältnis von Pädagogik und Ästhetik (neu) zu bestimmen, den stetig wachsenden Markt der Neuerscheinungen in der KJL zu sichten und Orientierung für Pädagog*innen und andere Berufsgruppen sowie Institutionen (Arbeiterbildungsvereine, Bibliotheken/Lese-/Bücherhallen, Gewerkschaften, lebensreformerische Gruppen) zu bieten.

Verbunden wurde diese Motivation mit einer gewerkschaftlich-sozialdemokratischen Idee der allgemeinen humanistischen Bildung aller Gesellschaftsschichten, insbesondere auch der Arbeiterschaft. Der damals geführte Diskurs markiert einen wichtigen Ausgangspunkt für die Entwicklung der didaktischen Konzeptionen der Literaturdidaktik des 20. Jahrhunderts; viele Fragen der damaligen Reformer*innen sind bis in die Gegenwart virulent und kontrovers. Hier setzt der vorliegende Band an. Die Zusammenstellung der Beiträge verbindet die historische Perspektive auf die Entwicklung der Jugendschriftenbewegung und ihrer Institutionen mit den sich wandelnden Ansprüchen literarischer Bildung.

Christoph Jantzen / Petra Josting / Michael Ritter
Hamburg/ Bielefeld/ Halle (Saale) im August 2018

Inhaltsverzeichnis

Das Heft ist über den kopaed Verlag bestellbar.


Atlas der Schweizer Kinderliteratur

Der «Atlas der Schweizer Kinderliteratur» regt in zwanzig Kartenbildern und Text-Abenteuern dazu an, die Schweizer Kinderliteratur der letzten zwei Jahrzehnte auf neue und spielerische Art zu erkunden. Motivische Beiträge stehen neben Texten, die dem Klangraum der Sprache folgen, einzelne Gattungen werden genauso in den Blick genommen wie die Produktionsbedingungen für Akteurinnen und Akteure. Entstanden ist ein Reigen aus anekdotischen, augenzwinkernden und tiefgründigen Essays. Jedes Kapitel dieses Buches wird mit einer imaginären Karte eröffnet. Gestaltet sind diese Karten von Schweizer Bilderbuchillustratorinnen und Bilderbuchillustratoren.

SIKJM (Hg.)
Atlas der Schweizer Kinderliteratur. Expeditionen und Panoramen
Zürich: Chronos Verlag 2018
244 Seiten
CHF 48 / EUR 48, CHF 38 / EUR 38 für Mitglieder von Kinder- und Jugendmedien Schweiz
ISBN: 978-3-0340-1460-1

Die Publikation kann hier bestellt werden.

Vorgestellt wurde der «Atlas» an der Vernissage am 22. September 2018 im KOSMOS in Zürich im Rahmen des Festprogrammes zum 50-jährigen Bestehen des SIKJM. Mit dabei waren über 300 Gäste, darunter viele Kinderbuch- und Verlagsschaffende.

(Quelle: Aussendung SIKJM)


Quelle: StifterHaus

Tagungsband: "Unter Wölfen. Käthe Recheis. Literatur und Politik."

Schriften zur Literatur und Sprache in Oberösterreich, Band 23

Symposium im StifterHaus 1./2. März 2018
Hg. von Kerstin Gittinger und Sonja Loidl

 

Der Tagungsband kann über das StifterHaus Linz bestellt werden.

 

(Quelle: StifterHaus)


Interaktionen - Institut für Zeitgeschichte

Gregor Holzinger (Wien), Simone Loistl (Hartheim):

Mickey Maus und Holocaust - Nationalsozialismus im Comic

Termin: Do 13. Dezember 2018, 12:00 Uhr

Ort: Institut für Zeitgeschichte, Seminarraum 1, Universitätscampus, Spitalgasse 2-4/Hof 1, 1090 Wien

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Einladung


Nadia Preindl: Russische Kinderliteratur im europäischen Exil in der Zwischenkriegszeit.

Nadia Preindl: Russische Kinderliteratur im europäischen Exil in der Zwischenkriegszeit. Frankfurt am Main: Peter Lang 2016 (= Russian Culture in Europe, Volume 11)

"Als Folge der Oktoberrevolution und der dadurch bewirkten Emigration zahlreicher russischer Intellektueller entwickelte sich in den Zufluchtsländern während der 1920er- und 1930er-Jahre eine erhebliche Produktion an Kinderliteratur. Als Ergebnis extensiver Quellenarbeit in europäischen und amerikanischen Archiven machen die Studien bewusst, welchen Beitrag die russischen Emigranten trotz schwierigster Lebensbedingungen im Bereich des Genres Kinderbuch leisteten. In der Rekonstruktion theoretischer Diskussionen sowie literarischer Thematisierungen von Flucht, Aufwachsen in der Fremde, Erinnerung und Identität zeichnet die Autorin die Spannungsfelder zwischen den Sprachen und Kulturen sowie Traditionsbewahrung und Assimilierung nach. Neben überraschenden Erkenntnissen liefert das Buch durch die systematisierende Zusammenführung von vergessener Literatur einen Beitrag zur Literatur- und Kulturgeschichte Russlands sowie Europas."

 

Weitere Informationen zum Buch erhalten Sie hier.

Das Buch können Sie beim Peter Lang Verlag bestellen.


Buchpräsentation: "Jugendliteratur im Kontext von Jugendkultur"

Buchpräsentation im Rahmen des STUBE- Freitag zum Thema "Spezialmischung"
Wynfrid Kriegleder, Heidi Lexe, Sonja Loidl, Ernst Seibert (Hg.)
Jugendliteratur im Kontext von Jugendkultur

[=Wiener Vorlesungen zur Kinder- und Jugendliteratur, hg. v. Heidi Lexe u. Sonja Loidl; 1]


Termin: 16. Dezember 2016, 16:00 Uhr
Ort: STUBE, Stephansplatz 3, 1010 Wien


Längst hat die Jugendliteratur sich von einem zielgruppenspezifischen Angebot wegentwickelt und ist zu einem generationen- übergreifenden Lektürephänomen geworden. Jugend und Jugendlichkeit werden dabei zum Darstellungsgegenstand ausdifferenzierter Erzählzusammenhänge, die wiederum eingebunden sind ein breites, populärkulturelles Medienangebot. Der Band, dem eine Ringvorlesung an der Universität Wien zu Grunde liegt, nimmt in interdisziplinären Beiträgen jene Wechselwirkungen in den Blick, die zwischen den jugendkulturellen Entwicklungen des 21. Jahrhunderts und der Vielfalt jugendliterarischer Genres (vom Adoleszenzroman bis zur Dystopie) zu beobachten sind. Untersucht werden transmediale Erzählverfahren ebenso wie die mediale Fortschreibung jugendliterarischer Texte – von der filmischen Adaption bis hin zur Fankultur im Netz. Jugendliteratur wird damit zu einem Spiegelbild (jugend-) kultureller Vielfalt – und meint damit auch die historische und mentalitätsgeschichtliche Dimension der Durchdringung jugendlicher Lebenswelten und literarischer Diskurse über Jugend.

Einladung
 
Das Buch ist über den Praesens Verlag zu erwerben.
Inhalt


Lesung: Mats Wahl

Mats Wahl - Sturmland Lesetour

Termin: 09. November 2016, 19 Uhr
Ort: Universität Wien, Fachbereichsbibliothek Germanistik, Nederlandistik und Skandinavistik

Der Jugendbuchautor Mats Wahl kommt im Rahmen seiner Sturmland Lesetour nach Österreich. 
An der Universität Wien wird er eine Lesung und ein Werkstattgespräch mit Heidi Lexe (STUBE) und Antje Wischmann (Universität Wien) halten.
Weitere Informationen finden Sie hier.


Kinder- und Jugendliteratur im Sprachenunterricht Band 3

Eva Burwitz-Meltzer / Emer O’Sullivan (Hrg.): Einfachheit in der Kinder- und Jugendliteratur – Ein Gewinn für den Fremdsprachenunterricht. Wien Praesens 2016 (= Kinder- und Jugendliteratur im Sprachenunterricht 3)

Macht die tatsächliche oder vermeintliche Einfachheit von Kinder- und Jugendliteratur diese besonders geeignet für das Fremdsprachenlernen? Der vorliegende Sammelband ist aus der ersten Tagung der Arbeitsgemeinschaft für die interdisziplinäre Erforschung und Förderung der Kinder- und Jugendliteratur im Fremdsprachenunterricht (AIDEFF) zum Thema „Einfachheit in der Kinder- und Jugendliteratur“ hervorgegangen, die im September 2014 stattfand. Neben zwei umfangreichen Basisbeiträgen zur Einfachheit aus literaturwissenschaftlicher und aus fremdsprachendidaktischer Perspektive untersuchen zwölf Artikel aus den Fächern Deutsch als Fremdsprache, Anglistik, Romanistik und Skandinavistik Formen der Einfachheit in Bilderbüchern, Bandes dessinées, Sachbilderbüchern, Jugendromanen und Bearbeitungen und loten ihr jeweiliges Potential für den Fremdsprachenunterricht aus.

Das Buch ist über den Praesens Verlag erhältlich.

Inhalt


Buchpräsentation: Susanne Blumesberger "Handbuch österreichischer Kinder- und Jugendbuchautorinnen"

Termin: 17. 04. 2015, 18:30 Uhr
Ort: Lesesaal der FB Germanistik/Universität Wien
 
Weitere Informationen finden Sie hier.


Buchpräsentation Susanne Blumesberger; Ernst Seibert (Hg.): "Eine Brücke über den Riss der Zeit ..." Das Leben und Wirken der Journalistin und Schriftstellerin Hertha Pauli (1906-1973)

Die ÖG-KJLF lädt sehr herzlich zur Buchpräsentation des im Verlag Praesens erschienenen 10. Bandes der Reihe "Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung"

Susanne Blumesberger; Ernst Seibert (Hg.): "Eine Brücke über den Riss der Zeit ..." Das Leben und Wirken der Journalistin und Schriftstellerin Hertha Pauli (1906-1973).


25. Juni 2014, 18:30
Institut für Wissenschaft und Kunst
Berggasse 17
1090 Wien

Programm: Petra Herczeg stellt uns kurz ihren Beitrag über die journalistische Tätigkeit von Hertha Pauli vor und Nicole Streitler-Kastberger spricht über Paulis Beziehung zu Ödön von Horváth.


Buchpräsentation: Vicki Baum (1888-1960)

Susanne Blumesberger/Jana Mikota (Hg.): Lifestyle – Mode – Unterhaltung oder doch etwas mehr? Die andere Seite der Schriftstellerin Vicki Baum (1888–1960)

Anlässlich des fünfzigsten Todestages der in Wien geborenen und in Hollywood verstorbenen Harfenistin, Schriftstellerin, Journalistin und Drehbuchautorin Vicki Baum fand in Wien eine Tagung statt. Der darauf basierende Sammelband versucht ihr OEuvre in seiner ganzen Bandbreite zu zeigen. Vicki Baum hat knapp dreißig Romane, zahlreiche Erzählungen und einige Theaterstücke, untere anderem für Kinder, verfasst. Hinzu kommt noch ihre journalistische Arbeit. Der Sammelband, der zu weiteren Forschungen anregen möchte, zeigt, dass Vicki Baum nicht nur Unterhaltungsschriftstellerin war, sondern eine selbstbewusste, kritische und politisch interessierte Frau, die ernste Themen – gut verpackt – zu transportieren wusste. Sie spielte eine große Rolle im Literaturbetrieb der 20er Jahre, schuf in ihren Romanen unterschiedliche Frauenbilder und verwies immer wieder auf zeithistorische Phänomene. Aufgrund ihrer eigenen Geschichte hatte sie einen geschärften kritischen Blick auf die Emigration und auf das Leben in den USA.

Inhaltsverzeichnis

(= biografiA – Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung, hg. v. Ilse Korotin; 13. Wien: Praesens Verlag 2013)


Band 13: Ernst Seibert & Vera Nowak (Hgg.): Erica Lillegg-Jené (1907 - 1988), Kinderliteratur auf dem Weg zur Moderne

Ernst Seibert & Vera Nowak (Hgg.): Erica Lillegg-Jené (1907-1988). Kinderliteratur auf dem Weg zur Moderne. Wien: Präsens 2011. 
(= Bd. 13 der Reihe "Kinder- und Jugendliteraturforschung in Österreich)

Als „kleine Revolution im deutschen Kinderbuch“ wurden die frühen phantastischen Kinderbücher der Österreicherin Erica Lillegg-Jené gleich bei ihrem Erscheinen in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre bezeichnet, ein geradezu enthusiastisches Urteil, das sich bis heute gehalten hat, allerdings nicht in Österreich. Hierzulande wurde sie nahezu konsequent vergessen. Erica Lillegg-Jené fand für ihre Kinderbücher damals in Österreich keinen Verlag, wohl aber in Deutschland, wo man sie mehrfach auszeichnete. Sie übersiedelte noch in den 1950er Jahren mit ihrem Mann, dem Künstler und damaligen Mentor der Wiener Kunstszene, Edgar Jené, nach Paris. Zwar hatte sie zur Kinderbuchszene Wiens dieser und der folgenden Zeit so gut wie gar keinen Kontakt, wohl aber war sie durch Edgar Jené eng verbunden mit der eigentlichen Kunstströmung dieser Jahre, dem Surrealismus, aus dem sich dann als Wienerische Spielart der Phantastische Realismus entfaltete, und noch hier, in Wien, und dann in Paris mit der modernen Literatur, mit Otto Basil etwa oder mit Paul Celan.

Inhaltsverzeichnis

Buchpräsentation: 10. Februar 2011
Alte Schmiede, Schönlaterngasse 9
1010 Wien


Präsentation Band 12 Schriftenreihe ÖGKJL im Rahmen des STUBE-Freitags - Marlene Zöhrer (Hg.): Weltliteratur im Bilderbuch

Marlene Zöhrer: Weltliteratur im Bilderbuch. Wien: Präsens Verlag 2010.
(= Bd. 12 der Reihe "Kinder- und Jugendliteraturforschung in Österreich")

Ein Blick auf die Entwicklung des Kinderbuchmarkts der letzten Jahre zeigt: Nicht selten werden weltliterarische Texte aller Gattungen in das kinderliterarische System übernommen und in Form von Bilderbüchern präsentiert. Die Studie „Weltliteratur im Bilderbuch“ untersucht Texttransformationen und intermediale ‚Übersetzungen‘ allgemeinliterarischer Texte in das Medium Bilderbuch. Dabei greift sie Fragen der Literaturvermittlung und des Kanonisierungsprozesses innerhalb des kinderliterarischen Systems ebenso auf wie Aspekte der unterschiedlichen Transformationsverfahren auf Bild- und Textebene. Am Beispiel ,Goethe für Kinder‘ werden in einem ersten Schritt exemplarisch Entwicklungen und Tendenzen der Textauswahl und der Transformationsverfahren vor dem soziokulturellen und historischen Hintergrund beleuchtet. Der zweite Teil der Studie widmet sich dem Transformationsprozess und seiner Manifestation im kinderliterarischen Text: Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Basis- und Folgetext werden auf den verschiedenen Strukturebenen analysiert.

Inhaltsverzeichnis

Buchpräsentation: 28. Jänner 2011, 18:00 Uhr
STUBE
Stephansplatz, 1010 Wien


Ernst Seibert & Susanne Blumesberger (Hg.): Kinderliteratur als kulturelles Gedächtnis. Beiträge zur historischen Schulbuch, Kinder- und Jugendliteraturforschung I

Ernst Seibert & Susanne Blumesberger (Hg.): Kinderliteratur als kulturelles Gedächtnis. Beiträge zur historischen Schulbuch, Kinder- und Jugendliteraturforschung I. Wien: Praesens 2008
(= Bd. 11 der Reihe "Kinder- und Jugendliteraturforschung in Österreich") 

Im Bemühen, das in Österreich die längste Zeit brach liegende Feld der historischen Kinderbuchforschung zu kultivieren, sind seit dem letzten Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts, des „Jahrhunderts des Kindes“, bis heute einige beachtliche Fortschritte zu verzeichnen. Die vorliegende Sammlung von Beiträgen zu dieser Thematik geht auf zwei Symposien zurück, in denen versucht wurde, bisher gediehene Ansätze aufzugreifen und weiter zu entwickeln. Das erste Symposion fand im Oktober 2006 in der Universität Wien statt und hat sich unter dem Titel „Wissen in historischen Kinder- und Schulbüchern“ zusammen mit einer gleichlautenden Ausstellung insbesondere der sachkundigen Literatur für Kinder und Jugendliche mit dem Schwerpunkt der einschlägigen Bestände in der Universitätsbibliothek Wien (UBW) angenommen. Das zweite Symposion wurde in Gedenken des zehnten Todestages der Kinderbuchsammlerin und -forscherin Johanna Monschein 2007 in der Österreichischen Nationalbibliothek (ÖNB) veranstaltet, die die Kinderbuchsammlung des Kaisers Franz I. entdeckt und aufgearbeitet hat. Ausgehend von der außerordentlichen wissenschaftlichen Leistung Johanna Monscheins wird es in zunehmendem Maße für eine ganze Reihe von Wissenschaften unumgänglich, das Kinderbuch als Teil des kulturellen Gedächtnisses mitzubedenken. Diese Herausforderung anzunehmen ist Anlass und Tenor des nun vorliegenden Sammelbandes, dessen Beiträge vom „Licht der Aufklärung“, aber auch von der Idee einer „Dialektik der Aufklärung“ begleitet werden und das Ziel verfolgen, die historische Kinderliteraturforschung  in Österreich als ein überaus komplexes, jedenfalls wissenschaftlich lohnendes und als Herkunftsforschung nicht zuletzt auch für die Pädagogik der Gegenwart wichtiges Forschungsfeld zu präsentieren.

Inhaltsverzeichnis

 

Buchpräsentation: Donnerstag, 28. Mai, 18:30 Uhr 
im Kleinen Kursraum (Direktion UB) Universität Wien 
Hauptgebäude, Stiege 9, 1. Stock


Friedrich C. Heller (Hg.): Die bunte Welt - Handbuch zum künstlerisch illustrierten Kinderbuch in Wien 1890-1938

Friedrich C. Heller: 
Die bunte Welt – Handbuch zum künstlerisch illustrierten Kinderbuch in Wien 1890-1938. Wien: Brandstätter Verlag 2008.

In diesem Handbuch wird erstmals die Entwicklung der Kinderbuch-Kunst in Wien in den größeren Rahmen der Kunst- und Kulturgeschichte gestellt. Damit werden auch die Zusammenhänge mit den gesellschaftlichen und politischen Faktoren deutlich. Eine kommentierte Bibliographie und vier Lexika ergänzen die Darstellung. 


Buchpräsentation: 27. April 2008, 17.30 Uhr
Kleiner Lesesaal, Universitätsbibliothek Wien
1010 Wien


Band 8: Ernst Seibert & Susanne Blumesberger (Hgg.): Felix Salten - der unbekannte Bekannte. Wien: Präsens 2006.

Ernst Seibert & Susanne Blumesberger (Hg.):Felix Salten – Der unbekannte Bekannte(= Band 8 der Reihe "Kinder- und Jugendliteraturforschung in Österreich")

Felix Salten (1869 Budapest – 1945 Zürich), dessen Todestag sich 2006 zum 60-sten Mal jährt, gehörte als Mitglied der Gruppe „Jung Wien“ um Hermann Bahr, Arthur Schnitzler und Hugo von Hofmannsthal zu den bedeutendsten Vertretern der österreichischen Literatur der 20-er und 30-er Jahre. Als Verfasser der Tiergeschichte „Bambi“ (1923), die 1942 von Walt Disney verfilmt wurde, ist er einer der international bekanntesten Vertreter der österreichischen Kinderliteratur. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft musste Felix Salten 1938 emigrieren und ist auch Repräsentant der Exilliteratur. Im vorliegenden Band soll den Fragen nachgegangen werden, welcher Stellenwert dem wohl bekanntesten seiner Romane aber auch anderen Kinderbüchern in seinem literarischen Werdegang zukommt, wie es zunächst unabhängig von der späteren Verfilmung zu einem so eminenten Bekanntheitsgrad gekommen ist und inwiefern der Roman repräsentativ ist für das kinderliterarische Schaffen seiner Zeit.


Buchpräsentation: 6. Dezember 2006, 17.30 Uhr 
Jüdisches Museum, Dorotheergasse 11
1010 Wien